3:0-Sieg von Paris im "Reservisten-Hit" gegen Real

FBL-EUR-C1-PSG-REAL
APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

Real Madrid fehlten sieben Stammspieler, ohne Marcelo, Isco, Modric,  Asensio, Valverde, Ramos und Nacho kann das „Weiße Ballett“ nicht tanzen. Die zweite Pariser Garnitur hingegen schon, sie gewann auch ohne Neymar, Mbappé und Cavani mit 3:0.

Paris Saint-Germain hat am Mittwochabend im großen Schlager der Fußball-Champions-League einen 3:0-(2:0)-Heimerfolg gegen Rekordsieger Real Madrid gefeiert. Das zweite Topduell des Tages zwischen Atletico Madrid und Juventus Turin endete 2:2 (0:0). Die Bayern gewannen indes ohne den verletzten ÖFB-Star David Alaba zu Hause 3:0 (1:0) gegen Roter Stern Belgrad.

Angel Di Maria (14., 33.) war mit seinem Doppelpack der Matchwinner für die wie Real stark ersatzgeschwächten Pariser, bei denen das Top-Sturmtrio Neymar (gesperrt), Kylian Mbappe und Edison Cavani (beide verletzt) fehlte. Thomas Meunier setzte den Schlusspunkt (91.). Die Gäste aus Madrid kamen durch ihre sieben Ausfälle - Marcelo, Isco, Luka Modric, Marco Asensio, Federico Valverde (alle verletzt), Sergio Ramos und Nacho (beide gesperrt) - überhaupt nicht auf Touren. Im zweiten Gruppe-A-Match hatten sich Belgiens Vizemeister Club Brügge und der türkische Champion Galatasaray Istanbul bereits zwei Stunden zuvor torlos getrennt.

Kingsley Coman (34.), Robert Lewandowski (80.) und Thomas Müller (91.) erzielten die Tore für die Bayern, die damit erster Tabellenführer im Pool B sind, da Tottenham Hotspur bei Olympiakos Piräus nur ein 2:2 (2:1) erreichte. Harry Kane (26./Foulelfer) und Lucas Moura (30.) brachten den Finalisten der abgelaufenen Saison zwar 2:0 in Führung, die Daniel Podence (44.) und Mathieu Valbuena (54./Foulelfer) mit ihren Toren für den griechischen Vizemeister aber noch egalisierten.

Englands Champion Manchester City gab sich dagegen keine Blöße und siegte in Charkiw gegen Schachtar Donzek souverän mit 3:0 (2:0). Riyad Mahrez (24.) traf zunächst per Abstauber nach einem Lattenschuss von Ilkay Gündogan, der dann das Tor zum 2:0 nach Assist von Mahrez besorgte (38.). Den Endstand fixierte Gabriel Jesus (76.).

Im Parallelmatch der Gruppe C feierte Dinamo Zagreb mit ÖFB-Legionär Emir Dilaver einen überraschend klaren 4:0-(3:0)-Heimsieg gegen den Champions-League-Debütanten Atalanta Bergamo. Das 1:0 erzielte der Ex-Austrianer Marin Leovac (10.), der auch das 2:0 vorbereitete (31.). Dieses ging auf das Konto von Mislav Orsic, der am Ende einen Triplepack (42., 68.) für das Team von Ex-Austria- und -WAC-Coach Nenad Bjelica schnürte.

Juventus sah nach Treffern von Juan Cuadrado (48.) und Blaise Matuidi (65.) gegen Spaniens Vizemeister Atletico Madrid bereits wie der Sieger aus. Doch Stefan Savic (70.) und Hector Herrera (90.) retteten den Gastgebern noch das verdiente Remis. Bayer Leverkusen kassierte in der anderen Partie der Gruppe D eine bittere 1:2-(1:2)-Heimniederlage gegen den russischen Vizemeister Lokomotive Moskau. ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger spielte bei den Verlierern bis zur 71. Minute, während Aleksandar Dragovic neben Ersatz-Goalie Ramazan Özcan nur auf der Bank saß.

 

Mehr erfahren

Piano Position 1