Pensionsversicherungsanstalt schätzt Mehrkosten für Neuregelung deutlich geringer ein

PVA(c) Clemens Fabry

Nach Schätzungen der PVA kostet die am Donnerstag beschlossene Abschaffung der Abschläge nach 45 Beitragsjahren im kommenden Jahr zwischen 40 bis 70 Millionen Euro. Zuvor war von 380 Millionen Euro die Rede gewesen.

Die Pensionsversicherungsanstalt schätzt die Mehrkosten durch die Abschaffung der Abschläge nach 45 Beitragsjahren im kommenden Jahr auf 40 bis 50 Millionen im Bereich der Arbeitnehmer. Rund zehn bis 20 Millionen könnten noch durch Selbstständige dazu kommen, erklärte PVA-Obmann Manfred Anderle am Samstag. Gestern hatten ÖVP-Kreise von fast 400 Millionen gesprochen.

Mit dem Aus für die Abschläge ersparen sich angehende Pensionisten durchaus stattliche Summen, gab es doch bisher Kürzungen von bis zu 15,3 Prozent. Die Durchschnittspension nach 45 Arbeitsjahren liegt laut Arbeiterkammer derzeit bei 2.553 Euro brutto. Ohne Abschläge steigt sie auf 2.921 Euro.