Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Was Kunden nach der Thomas-Cook-Pleite beachten müssen

Karen Hendley from Hastings waits at Dalaman Airport with her daughters and sister
Reiseveranstalter Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet. Im Bild britische Reisende, gestrandet am Flughafen Dalaman in der TürkeiREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die abrupte Insolvenz von Thomas Cook lässt in Österreich viele Fragen offen. „Die Presse“ hat auf einige davon die Antworten.

Wien. Es war Sonntagnacht, als dem Chef des ältesten Reisekonzerns der Welt, Thomas Cook, nichts mehr übrig blieb, als eine Presseaussendung aufzusetzen: Es tue ihm zutiefst leid, schrieb Peter Fankhauser. Die Verhandlungen über die zusätzlichen 226 Millionen Euro (200 Millionen Pfund), die es zur Rettung der Firma kurzfristig gebraucht hätte, um über das harte Winterhalbjahr zu kommen, sind gescheitert. Und das, nachdem er monatelang mit dem chinesischen Investor Fosun an einem schuldenfreien Neustart gebastelt und die Übernahme sogar auf Ende Oktober vorverlegt hatte. Am Montag meldeten die Briten mit 21.000 Mitarbeitern und einem Minus von 1,7 Milliarden Pfund Insolvenz an.