Mit Schwimmwesten übte die Mannschaft des Schiffs Sea-Eye die Rettung von Migranten im Mittelmeer. 952 sind dieses Jahr bereits bei ihrer Überfahrt ertrunken.
Analyse

Eine EU-Asylpolitik der Zwischenlösungen

Europas Asylwesen nach der Dublin-Methode ist ruiniert. Doch seine Reparatur kommt aus nationalstaatlichem Eigensinn nicht voran.

Brüssel. Ein Pflaster, wo Chirurgie nötig wäre: das Treffen der Innenminister von Deutschland, Frankreich, Italien und Malta vom Montag hat die unmittelbare Frage beantwortet, was mit jenen schiffbrüchigen Migranten passieren soll, die im Mittelmeer gerettet werden. Doch keiner der Beteiligten hängt der Illusion nach, dass nun Europas Probleme mit der irregulären Migration und den Schwachstellen seines Asylwesens gelöst wäre.