Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Thomas-Cook-Pleite: Salzburger Hoteliers bangen um ihr Geld

REUTERS
  • Drucken

Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook dürfte auch in Salzburg nicht ohne Folgen bleiben, obwohl es weit nicht so dramatisch ist wie für andere Destinationen.

Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook wirkt sich auch in Salzburg aus. "Wir sind zwar deutlich weniger betroffen als Sonne-Sand-Meer-Destinationen wie Zypern, Tunesien, Spanien oder die Türkei", sagte Salzburgs oberster Tourismuswerber Leo Bauernberger zur APA. "Für manche Hoteliers im Land dürften die Auswirkungen aber beträchtlich sein.“ Das gelte besonders dann, wenn diese ihre Zimmer zum Gros oder überhaupt ausschließlich über Thomas Cook oder Neckermann verkauft haben. Problematisch sei die Situation auch für all jene Urlauber, die kurz vor Reiseantritt stehen und ihre Reise bereits bezahlt oder angezahlt hätten. "Zwar geht die Sommersaison zu Ende, aber es wollten sicher noch einige Gäste in den nächsten Tagen und Wochen ihren Urlaub in Salzburg antreten. Das wird noch für unangenehme Situationen sorgen", so Bauernberger.

Mehr zum Thema:

>>> Was Kunden nach der Thomas-Cook-Pleite beachten müssen

>>> Das chaotische Ende des ältesten Reiseveranstalters der Welt

Insgesamt sei die Insolvenz ist für die gesamte Reisebranche keine gute Nachricht. "Schlecht sind für uns sicher auch die zusätzlichen Turbulenzen am britischen Markt, der durch den Brexit ohnehin schon stark verunsichert ist." Was das Wintergeschäft betrifft, zeigte sich Bauernberger hingegen optimistisch. "Die Wintersaison lässt sich sicher noch gut organisieren." Er sei überzeugt, dass andere Reiseveranstalter die Lücke füllen werden.

"Der kommende Winter macht mir nicht so viel Sorgen, wie der zu Ende gehende Sommer", betonte auch Wolfgang Breitfuß, Geschäftsführer des Tourismusverbands Saalbach-Hinterglemm, gegenüber der APA. "Das wichtigste ist jetzt, dass unsere Hoteliers die ausständigen Zahlungen für die letzten Anreisen bekommen, also für die Leute, die gerade einmal da waren und vielleicht sogar noch da sind".

Von den rund 730.000 Sommerübernachtungen in der Tourismusgemeinde seien rund 100.000 auf Thomas Cook und hier wiederum vor allem auf die Konzern-Tochter Neckermann zurückzuführen. "Viele Hoteliers rechnen ja nicht täglich ab, sondern fassen oft in Monate zusammen. Teile des Augusts und der September gehören auf jeden Fall noch ordentlich abgerechnet. Die Betriebe im Ort sollen für die erbrachte Leistung auch Geld sehen." Er hoffe, dass hier aus der Konkursmasse etwa übrig bleibe.

Das Wintergeschäft sei hingegen ein anderes Thema. "Die ersten Gäste haben schon angerufen, weil sie verunsichert sind. Wir sagen ihnen, dass sie direkt beim Hotel buchen sollen - vor allem wenn sie mit dem eigenen Auto anreisen." Zugleich hegte Breitfuß Hoffnung, dass bereits geblockte Kontingente weitergegeben werden könnten. Man habe in der Vergangenheit zwar bereits mit Konkursen zu tun gehabt, etwa bei russischen Reiseveranstaltern. "Eine Insolvenz in dieser Dimension ist für uns aber neu".

Skandinavien-Tochter bald wieder in Flugbetrieb

Positive Nachrichten gibt es indes aus Skandinavien: Trotz der Insolvenz von Thomas Cook sollen die Flüge der Tochtergesellschaft Thomas Cook Airlines Scandinavia am Dienstag wieder aufgenommen werden. Das teilte die Thomas-Cook-Tochter Ving am Montagabend in Norwegen und Schweden mit.

Auch andere skandinavische Töchter der Thomas Cook Gruppe, darunter Tjaereborg, Globetrotter und Spies - würden den Betrieb fortsetzen, hieß es weiter. Weil sie unabhängige und profitable Teile der Gruppe seien, könnten sie "mit Hilfe unserer Banken, Gläubiger und Bürgen den Betrieb fortsetzen", sagte der Geschäftsführer von Thomas Cook Nordeuropa, Magnus Wikner.

Erwartet wurde, dass Kunden in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden wieder zu und von ihren Urlaubszielen fliegen könnten. "Ich kann nicht garantieren, dass jedes Flugzeug morgen (Dienstag) abfliegen wird, aber wir arbeiten hart daran", sagte Wikner dem schwedischen öffentlich-rechtlichen Sender SVT. "Wir sind mit unseren Kunden per SMS und auf andere Weise in Kontakt."

Schätzungsweise 6500 Menschen waren am Montag von Flugstreichungen der skandinavischen Töchter von Thomas Cook betroffen, davon sollten rund 3.400 in die Heimat zurückfliegen. Alle 31 für Montag angesetzten Flüge von Thomas Cook Airlines Scandinavia blieben am Boden, alle Reisen aus Skandinavien waren bis auf weiteres eingestellt worden.

 

(APA/dpa)