Schnellauswahl
Medienskandal

Journalisten Club unter Druck: Preisträger fordern Rückzug

Nach der Recherche zur dubiosen Finanzgebahrung des „Österreichischen Journalisten Club“ beim Claus-Gatterer-Preis ziehen Sponsoren Konsequenzen. Und frühere Preisträger, wie Armin Wolf und Peter Resetarits, distanzieren sich in offenem Brief.

Die Liste der bisherigen Claus-Gatterer-Preisträger ist lang und es sind viele bekannte Namen aus der Medienbranche darunter. Nun fordern die gut 30 Journalisten in einem offenen Brief, der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) möge sich von der Ausrichtung des Gattererpreises zurückziehen. Seit Mitte August steht der ÖJC unter massiver Kritik. Der Tiroler Blogger Markus Wilhelm, der heuer mit dem 10.000 Euro dotierten Preis geehrt werden sollte, lehnte die Auszeichnung zuerst ab und erklärte, er könne den Preis nicht annehmen, weil er damit Arbeit und Methoden des ÖJC und seiner Sponsoren gutheißen und unterstützen würde.

Wenig später zeigte er auf, wie „die Herren vom ÖJC“, Fred Turnheim und Oswald Klotz, in den vergangenen Jahren Geld verdient haben. Er warf ihnen „Parasitismus am kritischen Journalismus" vor. Der Verein habe die Auszeichnungen als Geschäftsmodell betrieben, indem er Sponsoren das Vielfache des Preisgeldes in Rechnung stellte. Der ÖJC bestreitet die Anschuldigungen.

Die ehemaligen Preisträger schreiben nun in einem der „Presse“ vorliegenden Brief an den ÖJC-Vorstand: „Wir halten im Licht dieser Informationen den ÖJC nicht mehr für geeignet, den Claus Gatterer-Preis auszurichten.“ Zugleich zeigen sich die bisherigen Ausgezeichneten in Sorge um das Image des 1984 verstorbenen Südtiroler ORF-Journalisten, Claus Gatterer. Die Preisträger wollen dafür sorgen, „dass der Preis von einer über jeden Verdacht erhabenen Institution ausgerichtet und durch eine unabhängige Jury gemeinsam mit dem Land Südtirol und Sexten, der Heimatgemeinde Claus Gatterers, weiter verliehen wird“.

Land Burgenland und Esterhazy Betriebe steigen aus

Am Mittwoch reagierten auch die Sponsoren, das Land Burgenland und die Esterhazy Betriebe. Sie erklärten in einer Aussendung, „aufgrund der aktuellen Berichterstattung" sehe man sich gezwungen, die Vereinbarung zur Preisverleihung "mit sofortiger Wirkung zur Auflösung zu bringen". Die Kooperation war erst im Juli verkündet worden. Die Sponsoren weiter: "Das als Zeichen für den kritischen, freien Journalismus gesetzte Engagement von Land und Esterhazy erscheint im Zusammenhang mit dem Preis in den vergangenen Wochen in negativem Licht", wird in der gemeinsamen Stellungnahme festgehalten. Die auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem ÖJC sei damit "mit sofortiger Wirkung beendet".

Der offene Brief der ehemaligen Gatterer-Preisträger im Wortlaut:

An den Österreichischen Journalistenclub und die Juroren des Gatterer Preises

Werter Vorstand des ÖJC, liebe Mitglieder der Jury des Prof. Claus GattererPreises,

wir, die Preisträger des Prof Claus Gatterer Preises und ehemaligen Mitarbeiter Claus Gatterers, sind in großer Sorge um das Image des großen Journalisten. Er stand und steht für Engagement auf Seiten der kleinen Leute, unabhängigen und kritischen Journalismus und vor allem Ehrlichkeit. Die Informationen zur Finanzgebarung des ÖJC bei der Organisation des Preises und der Auswahl neuer Sponsoren gefährden den Ruf Gatterers und stellen aus unserer Sicht den Sinn des Preises in Frage. Wir halten im Licht dieser Informationen den ÖJC nicht mehr für geeignet, den Claus Gatterer Preis auszurichten. Wir fordern die Verantwortlichen dieser Organisation auf, den völlig illegitimen „markenrechtlichen Schutz“ dieses Preises aufzuheben. Wir werden dafür sorgen, dass der Preis von einer über jeden Verdacht erhabenen Institution ausgerichtet und durch eine unabhängige Jury gemeinsam mit dem Land Südtirol und Sexten, der Heimatgemeinde Claus Gatterers, weiter verliehen wird.

Melita Sunjic Preisträgerin 1984 Tessa Prager Preisträgerin 1989
Franz Fluch Preisträger 1990 Ulrich Ladurner Preisträger 1994 Peter Resetarits Preisträger 1995 Martin Voill Preisträger 1999 Andreas Feiertag Preisträger 2001 Florian Klenk Preisträger 2002 Robert Gordon Preisträger 2003 Christoph Franceschini Preisträger 2005 Gabriele Zornig Preisträgerin 2006 Armin Wolf Preisträger 2007 Karl Prossliner Preisträger 2009 Edith Meinhart Preisträgerin 2010 Zoran Dobric Preisträger 2011 Ursula Scheidle Preisträgerin 2012 Nina Horaczek Preisträgerin 2013 Sabina Zwitter-Gilc Preisträgerin 2014 Dietmar Telser Preisträger 2015 Nora Zoglauer Preisträgerin 2017 Thomas Rottenberg Ehrende Anerkennung 1995 Thomas Hanifle Ehrende Anerkennung 2006 Julia Ortner Ehrende Anerkennung 2007 Gerhard Roth Ehrende Anerkennung 2004 Johannes Kaup Ehrende Anerkennung 2010 Saskia Jungnikl Ehrende Anerkennung 2013 Florian Skrabal Ehrende Anerkennung 2014 Jürgen Pettinger Ehrende Anerkennung 2018 Kurt Langbein ehem. Mitarbeiter Gatterers Peter Huemer ehem. Mitarbeiter Gatterers

(APA/red.)