Großbritannien

Der geheime Plan für einen Hard Brexit

Symbolbild.
Symbolbild. (c) REUTERS (Peter Nicholls)
  • Drucken

Ex-Premierminister Major warnt vor juristischem Schlupfloch.

London. Mit großem Nachdruck betont die britische Regierung von Boris Johnson ohne Unterlass, dass sie das Land am 31. Oktober „um jeden Preis“ aus der EU führen, zugleich aber rechtskonform handeln werde. Das scheint vielen ein Widerspruch, denn Gesetzeslage ist, dass die Regierung beim Scheitern eines neuen Deals um eine Verlängerung ansuchen muss. Deshalb steht die Frage im Raum: Hat sie einen geheimen Plan für die Durchsetzung eines Hard Brexit, falls die Verhandlungen mit der EU über ein geändertes Austrittsabkommen scheitern?

Das Rätsel hat nun möglicherweise Ex-Premier John Major gelüftet: Durch eine sogenannte Order of Council könnte die Regierung das Gesetz über eine neuerliche Verschiebung suspendieren, meinte Major gestern, Freitag, bei einem Vortrag in London.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Irische Grenze
Leitartikel

Warum nur eine Grenzkontrolle, wenn man zwei haben kann?

Mit ihren jüngsten Brexit-Plänen führen die Briten ihr Versprechen von der offenen Grenze in Irland ad absurdum.
Johnson gab in seiner Rede nur wenige Details des neuen Vorschlags an die EU-Partner preis.
Brexit

Boris Johnson droht: Mein Brexit-Deal – oder gar kein Deal

Der Premierminister stellt zum Ende des Tory-Parteitags sein „letztes Angebot“ an die EU vor.
Conservative Party annual conference in Manchester
Großbritannien

Boris Johnsons „letztes Brexit-Angebot“ an die EU

Sein Vorschlag trudelte am Mittwoch in Brüssel ein. Nordirland soll quasi eine Sonderzone in der EU sein.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.