Kunstwerte

Zwischen Ernst und Glamour

Die Veranstalter von Kunstmessen internationalen Formats müssen heute weit mehr bieten als Kunst. Die Sammler wollen Entertainment.

Vier Tage lang drehte sich in Wien anlässlich der Viennacontemporary alles um Kunst. Über die Jahre hat sich eine echte Art Week daraus entwickelt mit einem Programm, das so dicht ist, dass man vom Lesen schon müde wird. Denn um das nötige internationale Publikum nach Wien zu bekommen, bedarf es heute mehr als einer Messehalle mit Kojen. Selbst wenn die Galerien herausragende Kunst bieten, scheint heute ohne Rahmenprogramm nichts mehr zu gehen. Eine riesige Marketingmaschine muss dafür sorgen, dass Sammler, von der pulsierenden, progressiven Kunstszene beeindruckt, im nächsten Jahr wiederkommen. Denn von österreichischen Besuchern allein kann die Messe nicht leben.