Song der Woche

Leonard Cohen: Letztes Lied im letzten Sessel

Leonard Cohen: „The Goal“.
Leonard Cohen: „The Goal“.(c) beigestellt

Adam Cohen, Sohn des großen Songpoeten Leonard Cohen (1934–2016), hat aus dessen letzten Aufnahmen das Album „Thanks for the Dance“ (kommt am 22. 11.) gemacht.

Leonard Cohen: „The Goal“. Die Dichtkunst Leonard Cohens bestach oft durch Verdichtung – zu Sätzen von lakonischer Lebensweisheit. So konnte er sich seinen besten Nachruf selbst schreiben: „You Want It Darker“, den Titelsong seines letzten zu Lebzeiten erschienenen Albums. Was kann da noch folgen? Dieses: Worte eines Mannes, der sein Haus nicht mehr verlassen kann, dem nichts mehr bleibt als Gleichmut, auch und gerade angesichts des finalen Scheiterns.

„I sit in my chair, I look at the street, the neighbor returns my smile of defeat. I move with the leaves, I shine with the chrome, I'm almost alive, I'm almost at home. No one to follow, and nothing to teach, except that the goal falls short of the reach.“ Das spricht er, begleitet von einem alten Klavier und – in der Mitte des nur 73 Sekunden langen Tracks – von grillenhaft schwirrenden Gitarrensaiten wie in den aufregendsten Momenten seines ersten Albums. Was für ein Lebenswerk.

Den Song der Woche küren allwöchentlich Thomas Kramar („Die Presse“) und Christoph Sepin (Radio FM4). Zu hören ist er am Sonntag zwischen 19 Uhr und 21 Uhr auf FM4. Weitere Infos auf www.diepresse.com/songderwoche und fm4.ORF.at.


[PTEXR]