Schnellauswahl
Umstrittene Personalentscheidungen

Mahrer "höchstverwundert" über Vorgänge in der Nationalbank

OeNB-Präsident Harald Mahrer: bei Personalentscheidungen nicht eingebunden
OeNB-Präsident Harald Mahrer: bei Personalentscheidungen nicht eingebundenAPA/HERBERT PFARRHOFER

Personalveränderungen in der Nationalbank sorgen für Schlagzeilen. OeNB-Präsident Harald Mahrer wurde erst nachträglich informiert.

Die Kündigung der Personalchefin der Nationalbank, Susanna Konrad-El Ghazi, durch den neuen OeNB-Gouverneur Robert Holzmann ohne Information des gesamten Direktoriums sorgt für Aufsehen. OeNB-Präsident Harald Mahrer sei "höchstverwundert über eine derartige Vorgehensweise", sagte eine Mahrer-Sprecherin zur APA.

Der Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ist mit dem Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft vergleichbar. Mahrer wurde am Freitagnachmittag erst nach der Kündigung von Konrad-El Ghazi und ihrer Suspendierung mit sofortiger Wirkung durch Holzmann von der Causa unterrichtet. Die OeNB-Direktoren Thomas Steiner und Gottfried Haber sowie der Generalrat seien nicht eingebunden gewesen, so die Mahrer-Sprecherin. Der Generalrat werde sich nun das Vorgehen ansehen, kündigte sie an. Eine Sondersitzung des Generalrats könne jederzeit einberufen werden.

Laut Medienberichten war auch OeNB-Direktor Eduard Schock in die Personalia involviert. Holzmann und Schock kamen auf einem FPÖ-Ticket in die Nationalbank, Haber und Steiner auf einem ÖVP-Ticket. „profil“ und „Standard“ hatten als Erste über die Vorgänge berichtet.

Anlassfall soll eine Entscheidung der Personalchefin gewesen sein, in der es um die Verlängerung der Karenzierung eines Notenbankers gegangen ist. Konrad-El Ghazi werde vorgeworfen, diese Entscheidung ohne Direktoriumsbeschluss getroffen zu haben. Inoffiziell könnte ein anderer Grund für die Kündigung gewesen sein, schreibt der Kurier (Sonntagsausgabe). Konrad-El Ghazi soll sich geweigert haben, hoch dotierte Verträge mit Beratern der neuen FPÖ-nahen Direktoren abzuschließen.

Es soll laut Medienberichten auch weitere Personalveränderungen in der Nationalbank geben. Der langjährige Leiter der OeNB-Hauptabteilung Beteiligungen, Zahlungsverkehr und Interne Dienste, Stefan Augustin, sei ein sofortiger Pensionsantritt per nächsten Montag nahegelegt worden. Augustin ist 62 Jahre alt. Außerdem sei der bisherige Nationalbank-Pressesprecher, Christian Gutlederer, vor die Wahl gestellt worden, entweder den Job als stellvertretender Filialleiter der OeNB-Zweigstelle in Innsbruck anzunehmen oder das Haus zu verlassen.

Stellungnahme am Montag

Die Nationalbank wollte die Medienberichte am Samstagvormittag nicht kommentieren. Es werde eine Stellungnahme am Montag geben, sagte OeNB-Sprecher Rudolf Kaschnitz zur APA.

Kritik an der Causa kam am Sonntag von der Gewerkschaft. "Die Art und Weise wie leitende Angestellte der Österreichischen Nationalbank in einer Nacht und Nebel-Aktion aus dem Haus gewiesen bzw. mit Versetzungen konfrontiert wurden, ist sehr irritierend und führt zu großer Verunsicherung unter den Beschäftigten", so die GPA-djp-Chefin Barbara Teiber. Der OeNB-Betriebsrat will der Kündigung von Konrad-El Ghazi dem Vernehmen nach widersprechen.

(APA)