Weinkarte

Im Keller: "Strada al Sasso 2016" vom Weingut Tenuta Arceno

(c) Beigestellt

Ein Chianti Classico Gran Selezione wie ein Italowestern. Wuchtig, sinnlich und ziemlich hart.

Die Tenuta di Arceno ist nicht nur ein bekanntes Weingut in der Toscana, sondern auch ein Paradebeispiel dafür, dass es manchmal einen Schubs von außen braucht, um sich wieder seiner Stärken zu besinnen. Das Weingut ist mehr als 500  Jahre alt, blickt – wie man sagt – auf eine wechselhafte Geschichte zurück und wurde 1994 von dem US-amerikanischen Milliardär Jess Jackson gekauft. 1000  Hektar und ein paar schmucke Schlösser also. Jackson gab dem Weingut quasi die Sporen, galt doch seine zweite große Leidenschaft den Rennpferden. Als er 2011 starb, zählte er mit seinen Weingütern zu den zehn größten Erzeugern in den USA. Heute leitet seine Frau Barbara Banke die „Jackson Family Wines", zu der auch die Tenuta Arceno zählt. Weinmaker Lawrence Cronin ist übrigens gebürtiger New Yorker, obgleich die Wurzeln seiner Familie in Sizilien sind. Apropos Wurzeln: Unlängst habe ich den „Strada al Sasso 2016" getrunken. Ein Chianti Classico Gran Selezione wie ein Italowestern. Wuchtig, sinnlich und ziemlich hart.

Tenuta Arceno, „Strada al Sasso 2016", kostet 29,90 Euro bei www.finewineshop.com