Zölle

Die Rückkehr des Handelskriegs

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald TrumpAPA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Monatelang hat US-Präsident Donald Trump der EU nur gedroht. Der Streit zwischen Boeing und Airbus gibt ihm nun Gelegenheit, Fakten zu schaffen. Ab 18. Oktober sollen Zölle EU-Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar belasten. Wie stark ist Österreich betroffen?

Als der Streit zwischen den Flugzeugherstellern Boeing und Airbus im Jahr 2004 vor die Welthandelsorganisation WTO getragen wurde, war noch George W. Bush Präsident der USA. Sein Nach-Nachfolger, Donald Trump, nahm den Ball aber dankbar auf, den ihm die in Genf beheimatete Organisation nun auflegte. Sie entschied, dass die USA wegen ungerechtfertigter Subventionen für Airbus europäische Waren im Ausmaß von 7,5 Mrd. Dollar mit Zöllen belegen dürften. Nur wenige Stunden später veröffentlichte Washington bereits die Liste der betroffenen Güter. Für Trump ist es die bequeme Möglichkeit, seine Drohungen gegen die EU wahr zu machen und nach den im Juni 2018 eingeführten Zöllen auf Stahl und Aluminium auch weitere europäische Produkte zu belasten. Doch worum geht es bei dem Streit eigentlich? Und wie stark ist Österreich betroffen?