Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Künstlerische Forschung

Die Utopie einer andersartigen Architektur

Holz ist widerspenstig. Eine Wiener Forschungsgruppe untersucht, wie Architektur davon profitieren könnte, wenn sie diese Eigenschaft für sich nutzt, anstatt sie wie bisher zu bekämpfen.
Holz ist widerspenstig. Eine Wiener Forschungsgruppe untersucht, wie Architektur davon profitieren könnte, wenn sie diese Eigenschaft für sich nutzt, anstatt sie wie bisher zu bekämpfen.Lukas Allner/Leonard Kern
  • Drucken
  • Kommentieren

Wenn das Material das Design vorgibt, formt der Werkstoff Holz wilde Strukturen. An der Uni für angewandte Kunst Wien experimentiert eine Forschungsgruppe mit Holzkonstruktionen, die daraus entstehen.

Vierundachtzig Meter hoch ist das weltweit höchste Holzhochhaus in der Wiener Seestadt. Die ersten Gewerbeflächen im liebevoll „HoHo“ genannten Gebäude werden in diesem Herbst bezogen. Der Kern des Holzriesen ist freilich aus Stahlbeton. Nichtsdestotrotz ist Holz ein zentrales Element aller Bereiche. Das Material passt sich in diesem Fall der Form an. Aber muss das so sein?