EU-Innenminister

Migration: Bulgarien, Zypern und Griechenland schlagen Alarm

Symbolbild.
Symbolbild.(c) APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI (LOUISA GOULIAMAKI)

Der Zustrom über das östliche Mittelmeer erwischt die EU in einem Moment geringer Handlungsfähigkeit.

Brüssel. Die irreguläre Migration nach Europa steht auch beim Treffen der Innenminister der EU-Staaten heute, Dienstag, in Luxemburg auf der Tagesordnung. Doch Entscheidungen, wie mit dem Ansteigen des Zustroms von Migranten und Flüchtlingen vor allem über das östliche Mittelmeer umzugehen sei, darf man nicht erwarten. „Derzeit gibt es keine Rechtsakte, die besprochen werden. Man wartet auf die neue Europäische Kommission“, sagte ein mit diesen Fragen befasster europäischer Diplomat.