Pizzicato

Liste HC

Der Slogan gefiel Heinz-Christian Strache schon einmal sehr gut: „Die Partei hat bestimmt. Das Volk wird entscheiden.“ Den türkisen Anstrich noch weg, und schon passte es hervorragend.

Für seine neue Bewegung. Die alten Parteien seien tot, hatte er erst neulich gelesen, wenn sie sich nicht selbst neu erfänden. Am besten als Bewegung. Und eine Bewegung habe er schon immer haben wollen, da war der Sebastian noch im Kindergarten, da hatte er schon von einer eigenen Bewegung geträumt. Nun, endlich, war er frei – und auch bereit dazu. „Der Weg hat erst begonnen.“ Das war ihm jetzt spontan eingefallen, obwohl er irgendwie im Hinterkopf hatte, das vielleicht schon einmal gehört zu haben.

Da würden sie dann ganz schön schauen, der Zaunkönig aus dem Burgenland und der Gscherte aus Oberösterreich, wenn er bei der nächsten Wahl an ihnen vorbeirauschte. 16 Prozent seien locker drinnen, hatte er in dieser – wie hieß das schnell noch einmal – sinoamerikanischen Zeitung gelesen. Ja, die Sinoamerikaner, die kannten sich halt aus. Und natürlich hatte er das sofort geteilt. Denn wer teilt, hilft sich selbst doppelt.

Das würde was werden mit der Liste HC. Das Leben war schön, die Sonne schien, und Heinz-Christian Strache war sichtlich zu Spesen aufgelegt. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com