Leitartikel

Schon weg, wieder da: Rock'n'Roll in der FPÖ

Wieder einmal hat eine Regierungsbeteiligung die FPÖ zerstört. Und sie sich selbst maßgeblich natürlich auch. Einige Erkenntnisse aus dem Fall Strache(s).

Da kenne sich einer aus mit den Intellektuellen dieses Landes. Da verdammte Michael Köhlmeier die FPÖ des Heinz-Christian Strache im Vorjahr bei seiner aufsehenerregenden Rede im Parlament in Grund und Boden, um nun in einem APA-Gespräch die „charmanten Augenblicke“ desselben Heinz-Christian Strache hervorzuheben. Und über dessen auf Video festgehaltenen Abend auf Ibiza meinte er: „Wenn meine Rock'n'Roll-Freunde und ich zusammensitzen, und wir haben etwas getrunken – dann möchte ich auch nicht, dass ein Mikrofon mitläuft.“ Wiewohl er weder Wasser noch „Krone“ verkauft hätte.