Rugby-WM: Taifun wirft Italien raus

(c) APA/AFP/WILLIAM WEST

Wegen Hagibis herrscht Ausnahmezustand in Japan, nur das Rugby-Reglement macht keine Ausnahmen.

Tokio. Wegen des nahenden Taifuns Hagibis wurden bei der Rugby-WM in Japan zwei Spiele abgesagt. Die Partien Neuseeland gegen Italien in Toyota und England gegen Frankreich in Yokohama fallen aus. Das hatte kuriose Folgen: Alle Teams erhielten jeweils zwei Punkte, und dadurch schied Italien aus. Das ist ein Novum in der 32-jährigen WM-Historie.

Titelverteidiger Neuseeland folgte Südafrika in der Gruppe B ins Viertelfinale. Auch England und Frankreich stehen in der Runde der letzten acht Teams. Weltverbands-Chef Alan Gilpin sagte: „Aus Sicherheitsgründen wurden die Spiele abgesagt. Es wäre unverantwortlich, wenn man Mannschaften, Fans und Helfer den Folgen eines Taifuns ausgesetzt hätte.“ Fans würden für die Tickets in vollem Umfang entschädigt. (red.)