Schnellauswahl
Naher Osten

Kurden – das Volk ohne eigenen Staat

(c) APA/AFP/SAFIN HAMED
  • Drucken
  • Kommentieren

35 Millionen Kurden sind vor allem auf vier Länder aufgeteilt. Zum Teil genießen sie Autonomie. Ihr Streben nach Eigenständigkeit wurde meist blutig unterdrückt. Ein Überblick.

Tunis/Damaskus. Es ist ein oftmals verratenes Volk, das nach der türkischen Invasion in Nordsyrien wieder ins Rampenlicht rückt. Die 35 Millionen Kurden gehören zu den größten Völkern der Erde, die keinen eigenen Nationalstaat haben. Sie verteilen sich vor allem auf vier Länder: den Irak, den Iran, Syrien und die Türkei. Größere Gruppen existieren zudem in Armenien, Aserbaidschan, Deutschland und im Libanon.

Mehr erfahren

Report

Der Krieg gegen die Ärzte in Syrien

Analyse

In Syrien beginnt die postamerikanische Ära

Reportage

Zwei Welten: Lokalaugenschein in Nordsyrien

Waffenruhe verlängert

Putin stoppt türkischen Vormarsch

Zum Thema

„Ich bete, dass Trump sein Herz öffnet“

Analyse

Die Sicht der Türken auf den Einmarsch in Syrien

Reportage

Nusaybin, Geisterstadt an der syrischen Grenze

Analyse

Warum die Türkei scheitern wird

Interview

„Diese Krise haben wir nicht vorhergesehen“

Türkische Syrien-Invasion

Erdoğans Islamistensöldner im Krieg gegen die Kurden