Schnellauswahl
Leitartikel

Das Monster aus Erdoğans Kriegslabor ist außer Kontrolle

(c) APA/AFP/BULENT KILIC
  • Drucken
  • Kommentieren

Die kontraproduktiven Folgen der türkischen Militärintervention in Syrien sind absehbar. Sie werden auch Europa betreffen, das trotzdem nur zuschaut.

Recep Tayyip Erdoğan will mit seiner Invasion in Nordsyrien nicht nur verhindern, dass dort die Keimzelle eines kurdischen Staats entsteht, der eine sicherheitspolitische Gefahr für die Türkei darstellen könnte. Es geht ihm auch nicht nur darum, die von ihm als terroristisch bezeichnete Kurdenmiliz YPG zu bekämpfen. Der türkische Präsident verfolgt zudem ein Projekt, das – bei allem Respekt für das, was die Türkei bisher für Flüchtlinge aus Syrien geleistet hat – monströse Züge trägt: Er möchte in den Kurdengebieten jenseits der Grenze eine Sicherheitszone im Umfang von mehr als 14.000 Quadratkilometern schaffen, um bis zu zwei Millionen syrischer Flüchtlinge aus der Türkei hineinzustopfen, egal, aus welcher Gegend sie ursprünglich stammen. In einem zweiten Schritt soll das Areal ausgeweitet werden, um eine weitere Million hinkarren zu können. Und wenn Kurden fliehen, dann offenbar umso besser.

Mehr erfahren

Report

Der Krieg gegen die Ärzte in Syrien

Analyse

In Syrien beginnt die postamerikanische Ära

Reportage

Zwei Welten: Lokalaugenschein in Nordsyrien

Waffenruhe verlängert

Putin stoppt türkischen Vormarsch

Zum Thema

„Ich bete, dass Trump sein Herz öffnet“

Analyse

Die Sicht der Türken auf den Einmarsch in Syrien

Türkei/Syrien

Die Zickzack-Diplomatie der USA

Reportage

Nusaybin, Geisterstadt an der syrischen Grenze

Analyse

Warum die Türkei scheitern wird

Naher Osten

Kurden – das Volk ohne eigenen Staat

Interview

„Diese Krise haben wir nicht vorhergesehen“

Türkische Syrien-Invasion

Erdoğans Islamistensöldner im Krieg gegen die Kurden