Fonds

Goldfonds schlugen sich am besten

(c) Bloomberg (Lisi Niesner)

Auf Fünfjahressicht haben Technologiefonds die Nase vorn.

Wien. Die durchschnittliche Einjahresperformance österreichischer Investmentfonds lag Ende September im arithmetischen Mittel bei 3,99 Prozent, nach einem Zuwachs von 2,72 Prozent im Vormonat August. Die Fünfjahresperformance belief sich im Schnitt auf plus 3,26 Prozent pro Jahr. Im August lag sie bei plus 2,92 Prozent.

Das geht aus der aktuellen Statistik der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) hervor. Im abgelaufenen Monat lagen auf Fünfjahressicht 1064 Fonds im Plus und 80 im Minus, drei notierten unverändert. Bei der kürzerlaufenden einjährigen Performance standen mit Ende September 1291 Fonds im Plus, sechs blieben unverändert und 245 notierten im Minus.

Auf Einjahressicht lagen erneut Goldfonds weit vorne. Die Spitze der Kurstafel belegten der „C-Quadrat Gold & Resources Funds“ der LLB Invest mit plus 57,33 Prozent und der „Amundi-Gold-Stock“-Fonds der Amundi Austria mit plus 56,35 Prozent. Ganz unten standen dagegen der „Nippon-Portfolio“-Fonds der Gutmann KAG mit minus 14,66 Prozent, der „ESPA-Stock-Biotec“-Fonds der Erste Asset Management (EAM) mit minus 13,71 Prozent und der „3-Banken-Unternehmen & Werte-2023“-Fonds der 3 Banken-Generali Investment mit minus 13,39 Prozent. Auf Fünfjahressicht waren Technologie-Fonds am besten. (APA/red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.10.2019)