Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Spenden

Fast eine Milliarde Euro für Notre-Dame zugesagt

Nach dem Brand wird derzeit immer noch daran gearbeitet, die übriggebliebene Struktur zu stützen und zu erhalten.
Nach dem Brand wird derzeit immer noch daran gearbeitet, die übriggebliebene Struktur zu stützen und zu erhalten.APA/AFP/PHILIPPE LOPEZ
  • Drucken

Sechs Monate nach dem Großbrand in der Pariser Kathedrale sind viele Fragen offen. Noch wird versucht, weitere Schäden zu verhindern.

Sechs Monate nach dem Großbrand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame belaufen sich die Spenden und Spendenzusagen für ihren Wiederaufbau auf 922 Millionen Euro. Davon eingetroffen seien bereits 104.000 Euro, sagte Kulturminister Franck Riester am Dienstag in Paris. Ob der Wiederaufbau allein mit den Spenden finanziert werden könne, sei aber noch unklar. Notfalls werde der Staat den Rest übernehmen.

"Wir lassen Notre-Dame nicht im Stich", versprach Riester. Nach seinen Angaben beteiligten sich 350.000 Spender an der Spendenaktion für das Pariser Wahrzeichen.

Auch abseits der Finanzierung sind noch viele Fragen offen. Weder ist die Stabilität der gotischen Kirche vollständig gesichert, noch ist klar, in welcher Form sie restauriert werden soll. Klar ist nur: Für Besucher wird das mehr als 850 Jahre alte Gotteshaus noch jahrelang geschlossen bleiben.

Einsturzrisiko minimieren

Die Arbeiten zur Absicherung der Kathedrale sind noch in vollem Gang. Zwar konnte die Feuerwehr die Grundmauern und die mächtigen Glockentürme retten, aber die Hauptgefahr ist noch immer nicht gebannt: Das Gewölbe der Kathedrale könnte nach Angaben von Chefarchitekt Philippe Villeneuve nachgeben.

Ein Einsturzrisiko besteht nach wie vor, da auf dem Gewölbe ein 500 Tonnen schweres Baugerüst lastet, das durch das Feuer teilweise eingeschmolzen ist. Das Eisengerüst auf dem Dach von Notre-Dame war für Arbeiten an dem Spitzturm angebracht - der Turm stürzte bei dem Brand jedoch ebenso ein wie große Teile des Bleidachs.

Bei dem Brand im vergangenen April waren das Dach und der Spitzturm der weltberühmten gotischen Kathedrale zerstört worden. Auslöser des Brandes war Ermittlern zufolge vermutlich eine brennende Zigarette oder ein Kurzschluss. Zum Zeitpunkt des Brandes waren Bauarbeiten am Dach im Gang.

(APA/AFP)