Feierlicher Empfang im Emirat Abu Dhabi: Präsident Wladimir Putin und Kronprinz Mohammed bin Zayed al-Nahyan bei der Willkommenszeremonie am Dienstag.
Analyse

Wie Putin das Vakuum im Nahen Osten füllt

Beim ersten Besuch der Golfregion seit zwölf Jahren bietet sich der Kreml als Handelspartner an und lotet Gemeinsamkeiten aus. Hier wie in Syrien nutzt Putin geschickt frei gewordenen Handlungsspielraum.

Moskau. Wladimir Putins erste Visite der Golfstaaten seit zwölf Jahren war lang geplant. Und doch wirkt sie wie perfektes Timing angesichts der neueren Entwicklungen im Nahen Osten: In diesen Tagen, in denen der Kreml in Syrien das Finale des Krieges entscheidend bestimmt, besuchte der russische Staatschef Saudiarabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Dem saudischen König schenkte Putin als Zeichen seiner Ehrerbietung einen weiblichen Kamtschatka-Falken namens Alfa. Gestern reiste er weiter nach Abu Dhabi, wo er Kronprinz Mohammed bin Zayed al-Nahyan traf. Einen „großen Freund Russlands“ nannte ihn Putin, bei dessen Ankunft sieben Kampfjets die Farben der russischen Fahne in den Himmel malten.

Mehr erfahren

Report

Der Krieg gegen die Ärzte in Syrien

Analyse

In Syrien beginnt die postamerikanische Ära

Reportage

Zwei Welten: Lokalaugenschein in Nordsyrien

Waffenruhe verlängert

Putin stoppt türkischen Vormarsch

Zum Thema

„Ich bete, dass Trump sein Herz öffnet“

Analyse

Die Sicht der Türken auf den Einmarsch in Syrien

Türkei/Syrien

Die Zickzack-Diplomatie der USA

Reportage

Nusaybin, Geisterstadt an der syrischen Grenze

Analyse

Warum die Türkei scheitern wird

Naher Osten

Kurden – das Volk ohne eigenen Staat

Interview

„Diese Krise haben wir nicht vorhergesehen“

Türkische Syrien-Invasion

Erdoğans Islamistensöldner im Krieg gegen die Kurden