Telekommunikation

A1-Chef zum Festnetz-Crash: „So ein Ausfall darf nie passieren“

A1-Chef Tomas Arnoldner by Akos Burg
Thomas Arnolder im Gespräch mit der "Presse"Die Presse/Akos Burg

Thomas Arnoldner nimmt erstmals Stellung zu den Problemen im Festnetz. Den Vorwurf, dass der Personalabbau einen Technikermangel verursacht habe, weist er zurück.

Am Montag war das Festnetz der Telekom Austria (A1) rund vier Stunden „tot“ - ein Crash, wie es ihn noch nie gegeben hatte. Betroffen waren auch die Notrufnummern von Rettung, Polizei und Feuerwehr. Der Konzern kam heftig unter Beschuss.  Mit der „Presse“ sprach Konzernchef Thomas Arnoldner über die Ursachen und Konsequenzen sowie seine Strategie gegen den neuen Großkonkurrenten Magenta. 

Mehr erfahren

Piano Position 2