Pinocchio kehrt ins Fernsehen zurück

Pinocchio USA 1940 Regie Norman Ferguson Copyright IFTN Nur redaktionelle Nutzung im Zusammenhang
"Pinocchio" von 1940 war der zweite Film des Disney-Studios(c) imago images / United Archives (via www.imago-images.de)

Eine neue Fernsehserie widmet sich der zum Leben erdachten Holzpuppe, die beim Lügen eine lange Nase kriegt. „Pinocchio“ wird im ZDF und bei KiKa zu sehen sein.

Die Geschichte der Holzpuppe Pinocchio, die so gerne ein richtiger Bub sein will, wurde schon oft verfilmt: 1940 widmete das Filmstudio Disney dem „hölzernen Bengele“, so der Titelzusatz, seinen zweiten abendfüllenden Spielfilm. Den Erwachsenen von heute ist der Kinderbuchklassiker von Carlo Collodi vor allem in der japanischen Zeichentrickfassung von 1976 bekannt, die im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Nun plant das ZDF eine Neuauflage der Kinderserie "Pinocchio".

Die zum Leben erwachte Holzpuppe, der beim Lügen eine lange Nase wächst, wird dabei in mehrere Hinsicht ausgebaut: Sie soll als 3D-Animation über den Bildschirm wandern, teilte der Mainzer Sender mit. Außerdem kommen neue Figuren hinzu: Pinocchio lebt in der geplanten Serie mit seinem Schöpfer Gepetto am Rande eines verwunschenen Märchenwaldes. "Die Dorfbewohner sind bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen, der große böse Wolf oder der Lebkuchenmann. Mit deren Kindern ist der gutherzige Pinocchio befreundet", so das ZDF. "Auch dabei sind Volpek und Korat, die Nachkommen der Antagonisten Fuchs und Katze aus Carlo Collodis Roman "Die Abenteuer von Pinocchio"."

Die 52 Folgen werden voraussichtlich ab 2021 bei KiKA und im ZDF zu sehen sein. Die Serie ist eine Zusammenarbeit des ZDF mit der italienischen RAI und der France Television.

 

 

 

(APA/dpa/Red.)