Hietzinger Hörndlwald gerettet

Der Hörndlwald grenzt an den Lainzer Tiergarten.
Der Hörndlwald grenzt an den Lainzer Tiergarten.(c) Clemens Fabry

Stadträtin Gaal stoppt Bau eines Reha-Zentrums.

Wien. Der an den Lainzer Tiergarten angrenzende (und früher zu ihm gehörende) Hörndlwald in Hietzing ist gerettet. Genauer: Das Reha-Zentrum wird doch nicht gebaut, das Gebiet bleibt zur Gänze öffentlich zugänglich.

Stadträtin Kathrin Gaal (SPÖ) wird den Bestandsvertrag mit jenem Verein, der als Betreiber vorgesehen war, nicht verlängern: „Der Hörndlwald bleibt grün.“ Die Widmung als Grünland- und Parkschutzgebiet bleibe aufrecht. Die Nicht-Verlängerung des Vertrages wurde damit begründet, dass der Betreiber das Projekt nicht realisiert habe.

Das Reha-Zentrum – konkret war eine Burn-Out-Klinik geplant – sollte auf dem Areal des ehemaligen, inzwischen abgerissenen Josef-Afritsch-Jugendwohnheims entstehen.

 

Applaus von allen Seiten

Anrainer und Bezirk wehrten sich seit Jahren gegen die Verbauung. Entsprechen groß ist die Erleichterung. Applaus gibt es – selten genug – über alle Parteigrenzen hinweg. Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP): „Es freut mich sehr, dass Stadträtin Gaal die Anliegen der Wohnbevölkerung endlich ernst nimmt.“ (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.10.2019)