„Sehr positiv“

IWF lobt deutsches Klimapaket

Die neue IWF-Chefin Kristalina Georgieva.
Die neue IWF-Chefin Kristalina Georgieva.(c) APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLD

Die damit verbundenen Investitionen würden die Konjunktur ankurbeln.

Washington. Die neue IWF-Chefin Kristalina Georgieva hat die im Rahmen des Klimaschutzpakets der deutschen Bundesregierung geplanten öffentlichen Investitionen gelobt. Es sei „sehr positiv“, dass Länder wie Deutschland mit fiskalischen Spielräumen neue Maßnahmen ergriffen, „um die Wirtschaft zu stimulieren“, sagte sie während der Jahrestagungen von IWF und Weltbank in Washington. Georgieva begrüßte auch, dass die deutsche Regierung sich weitere Maßnahmen zur Stützung des Wirtschaftswachstums in Deutschland vorbehalte.

Die IWF-Chefin hatte im Vorfeld der Tagungen an Berlin appelliert, mittels stärkerer Investitionen die schwächelnde deutsche Konjunktur anzukurbeln. Während der Beratungen in Washington erläuterte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dann, dass die im Klimapaket vorgesehenen Investitionen und Steuersenkungen bis zum Jahr 2023 ein Volumen von insgesamt 54 Mrd. Euro hätten. Scholz betonte bei einem Treffen des IWF-Lenkungsausschusses (IMFC) auch, dass seine Regierung über ausreichenden Spielraum im Haushalt verfüge, um gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur zu ergreifen.  (APA)

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.10.2019)