Schnellauswahl
Wertaufholungen

EVN erhöht Prognose - Kraftwerke mehr wert

APA/HERBERT PFARRHOFER

Der niederösterreichische Versorger erwartet heuer ein Konzernergebnis, das um mindestens 120 Millionen Euro höher ist als bisher angenommen.

Die EVN hebt ihre Prognose an. Für das Geschäftsjahr 2018/19 erwartet der niederösterreichische Energieversorger nun ein Konzernergebnis von rund 300 Millionen Euro, anstatt der bisher genannten 160 bis 180 Millionen Euro. Grund für den unterm Strich höheren Gewinn sind "Wertaufholungen" von insgesamt rund 125 Millionen Euro nach Steuern, unter anderem bei Kraftwerken, wie die EVN am Montagabend erklärte.

Diese unbaren Ergebniseffekte resultieren der EVN-Mitteilung zufolge aus Werthaltigkeitsprüfungen: "Diese Wertaufholungen ergeben sich aufgrund des gesunkenen Marktzinsniveaus sowie gestiegener Strompreiserwartungen und betreffen vor allem in der Vergangenheit wertgeminderte erneuerbare Erzeugungsanlagen sowie die Kundenstöcke in Bulgarien und Nordmazedonien."

Wie ein Pressesprecher sagte, hatte die EVN in den vergangenen Jahre ihre Beteiligung an den Inn-Kraftwerken abgeschrieben. Diese seien nun wieder aufgewertet worden. Ähnlich verhält es sich bei den Kundenstöcken in Bulgarien und Nordmazedonien, die 2014 abgeschrieben worden waren.

Den kompletten Jahresabschluss 2018/19 wollen die Niederösterreicher am 12. Dezember 2019 vorlegen.

(APA)