Schnellauswahl
Waffenruhe verlängert

Putin stoppt türkischen Vormarsch

Schwierige Verhandlungen der Staatschefs. Wladimir Putin empfing am Dienstag Recep Tayyip Erdoğan in Sotschi.
Schwierige Verhandlungen der Staatschefs. Wladimir Putin empfing am Dienstag Recep Tayyip Erdoğan in Sotschi.Reuters
  • Drucken
  • Kommentieren

Der russische Staatschef empfing den türkischen Präsidenten. Erdoğan bekommt seine „Sicherheitszone“, musste sich aber auf schmerzhafte Kompromisse einlassen.

Istanbul/Sotschi. Wladimir Putin begrüßte seinen Gast mit einem freundlichen Lächeln. „Kaum sind Sie hier, wird das Wetter schön“, sagte der russische Staatschef dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, als dieser kurz nach Mittag am Dienstag die Treppe zu Putins Residenz im Schwarzmeer-Badeort Sotschi hinaufstieg. Vom Sonnenschein bekamen die beiden Politiker dann aber anschließend nicht mehr viel mit.

Sechs Stunden lang saßen Putin und Erdoğan zusammen und berieten über die Lage in Nordsyrien nach dem türkischen Einmarsch. Als sie am Abend ihre Vereinbarung verkündeten, war die türkische Offensive gestoppt – doch Erdoğan erhält trotzdem seine „Sicherheitszone“. Die USA spielen in Nordsyrien endgültig keine Rolle mehr: Die Russen übernehmen die Kontrolle.

Mehr erfahren

Report

Der Krieg gegen die Ärzte in Syrien

Analyse

In Syrien beginnt die postamerikanische Ära

Reportage

Zwei Welten: Lokalaugenschein in Nordsyrien

Zum Thema

„Ich bete, dass Trump sein Herz öffnet“

Analyse

Die Sicht der Türken auf den Einmarsch in Syrien

Reportage

Nusaybin, Geisterstadt an der syrischen Grenze

Analyse

Warum die Türkei scheitern wird

Naher Osten

Kurden – das Volk ohne eigenen Staat

Interview

„Diese Krise haben wir nicht vorhergesehen“

Türkische Syrien-Invasion

Erdoğans Islamistensöldner im Krieg gegen die Kurden