Schnellauswahl
Zwischentöne

Und jetzt spielt die Staatsoper (fast nur) neue Musik!

STAATSOPER-RESTAURIERUNG BEENDET
APA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Ära Meyer hat nicht nur eine einzigartig hohe Auslastung gebracht, sondern auch eine mutige Ausweitung des Spielplans.

Gleich, wenn das jüngste Gastspiel von Plácido Domingo vorbei ist, beginnt an der Wiener Staatsoper die vermutlich ungewöhnlichste Phase in ihrer Geschichte: Der Spielplan besteht für einige Wochen vor allem aus Werken zeitgenössischer Komponisten und einer der viel diskutierten Barockproduktionen – es wirkt wie eine demonstrative Schau der Ausweitung des Repertoires, das in den zehn Jahren der Ära Dominique Meyers stattgefunden hat.