Tagesbriefing

Ein neues Brexit-Datum und ein altes SPÖ-Problem: Das Wichtigste im Überblick

Wir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Es gibt also ein neues Brexit-Datum. Der 31. Jänner 2020. Fix ist dieses natürlich auch nicht, vor allem weil es sich um eine flexible Verlängerung handelt - auch der 1. Dezember 2019 oder der 1. Jänner 2020 wären möglich. Brexit-Kenner tippen aber wohl eher auf ein späteres Datum. Mehr dazu.

Und bei der SPÖ gibt es ein altes Problem. Noch immer wird über die Parteichefin diskutiert und vieles in Frage gestellt. Diesmal hat die stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Doris Bures im „Ö1 Morgenjournal“ Stellung bezogen, aber auch keine klaren Antworten für die Zukunft geliefert. Mehr dazu.

Das Wichtigste im Überblick

Kogler telefoniert mit Meinl-Reisinger: Abseits der Sondierungen mit der ÖVP hat der Grüne Bundessprecher Werner Kogler am Montag ein Gespräch mit Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger geführt. Die Gespräche zwischen Grünen und ÖVP werden dann am Dienstag mit einem Vier-Augengespräch zwischen Kogler und Sebastian Kurz fortgesetzt. Mehr dazu.

Der IS-Anführer ist tot, die Jagd geht weiter: Während sich US-Präsident Donald Trump darüber freut, dass IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi "starb wie ein Hund", rüsten sich die Philippinen gegen mögliche Vergeltungsakte. Auch der französische Innenminister und die Kurden in Nordsyrien warnen vor Racheakten. Mehr dazu.

Auch Bub ist tot: Nach der Bluttat am Sonntag in Kottingbrunn (Bezirk Baden), bei der ein 31-Jähriger seine 29-jährige Ehefrau und die zwei Jahre alte Tochter erstochen haben soll, ist nun auch der elf Monate alte Sohn gestorben. Mehr dazu.

Jeder Schulabbrecher kostet den Staat 1,8 Mio. Euro: Unter 18-Jährige müssen in Österreich eine Ausbildung machen. Dafür sorgen die Behörden. Es gibt aber Verbesserungsbedarf, zeigt eine aktuelle Studie. Mehr dazu.

Fünf Stimmen über der Hürde: Die Thüringen-Wahl entpuppte sich als Zitterpartie für die FDP. Exakt fünf Wähler in Thüringen haben die Liberalen vor einer neuen Wahlschlappe bewahrt. Mehr dazu.

Industrie nicht mehr größter Wirtschaftsfaktor in Österreich: In der EU liegt die Industrie noch voran. Doch hierzulande haben Tourismus und Handel eine höhere Bruttowertschöpfung. Mehr dazu.

67-jährige Chinesin bringt natürlich gezeugtes Kind zur Welt: Tian und ihr Mann Huang sind die ältesten Eltern eines auf natürliche Weise gezeugten Kindes in China. Sie tauften das Mädchen „Geschenk des Himmels“. Mehr dazu.

Aus unserem Magazin

Wie die Besatzer ein „besseres Leben“ bauten: Eine Ausstellung im Architekturzentrum Wien wärmt den Kalten Krieg auf – als Epoche städtebaulicher Impulse und als Ringen um die kulturelle Vormachtstellung. Überraschender Sieger: die Briten. Mehr dazu. [premium]

„Rhubarber-Ann“ und „Ciderday Night Fever“: Das schwedische Duo Fruktstereo verwandelt ungenütztes Obst in Frucht-Pet-Nat und Cider. Mehr dazu.

Diskussionsstoff

Das Parlament ist (k)ein Fußballfeld: Ulrike Weiser erklärt in ihrem Kommentar, warum es Zeit für eine elektronische Abstimmung im Hohen Haus wird. Diskutieren Sie mit!

Wenn Kinder wegen des Klimawandels in Endzeitstimmung geraten, Erwachsene sich hingegen nicht verantwortlich fühlen, läuft etwas schief, schreibt Gudula Walterskirchen. Was meinen Sie? Mehr dazu.