Zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte gibt es in einem Bundesland keine Mehrheit für eine Koalition der „politischen Mitte“ (im Bild: CDU-Landeschef Mike Mohring mit seiner Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer).
Deutschland

Was Thüringen für Berlin bedeutet

Thüringen kann ohne Linkspartei oder AfD nicht mehr regiert werden. Was das politische Erdbeben in dem ostdeutschen Bundesland für die Regierung in Berlin bedeutet.

Berlin. Die Republik  bereitet sich auf das Jubiläum vor. Vor 30 Jahren öffneten sich die Tore des Freiluftgefängnisses DDR. Doch kurz vor den Mauerfall-Feierlichkeiten am 9. November wandern verunsicherte Blicke nach Ostdeutschland. Dort, in Thüringen, stimmten am Sonntag 31 Prozent für die Linkspartei, die Rechtsnachfolgerin der DDR-Einheitspartei SED. 23,4 Prozent votierten für die AfD. Zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte gibt es in einem Bundesland keine Mehrheit für eine Koalition der „politischen Mitte“, zum ersten Mal lässt sich an Linken oder AfD vorbei keine Koalition bilden.