Schnellauswahl
Apple

Airpods Pro mit aktiver Geräuschunterdrückung und höherem Preis

Die AirPods Pro kosten 280 Euro.(c) Apple
  • Drucken

MacBook Pro, iPad Pro, iPhone Pro und jetzt AirPods Pro. Die neuen Apple-Kopfhörer bieten laut Hersteller einen besseren Klang und aktive Geräuschunterdrückung. Zu einem deutlich höheren Preis als die Vorgänger.

Im September 2016 präsentierte Apple die erste Generation ihrer kabellosen Kopfhörer. Trotz Hohn und Spotts wurden die AirPods zu Kultobjekten. Auf den Straßen leuchten einem die weißen Stöpsel ständig entgegen. Vorbei sind die Vergleiche mit Zahnbürsten-Aufsätzen. Nun gehen die Kopfhörer in die nächste Generation und Apple lockt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft mit aktiver Geräuschunterdrückung, Silikon-Aufsätzen für einen besseren Tragekomfort und kabellosem Laden.

Anders als die bisherigen AirPods-Modelle hat die neue Version weiche Ohrstöpsel an der Spitze. Beim Einsetzen sollen die Kopfhörer automatisch erkennen, ob die Größe der Einsätze stimmt. Drei verschiedene Aufsätze werden von Apple mitgeliefert.

Per "Quetschen" wird an den Kopfhörern die Musik gesteuert.(c) Apple

Außerdem verfügen die Air Pods Pro über ein „Belüftungssystem“, das Unwohlsein bei längerem Tragen durch Druckausgleich verringere. Die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) kompensiert Umgebungsgeräusche, das Tonsignal werde "kontinuierlich 200mal pro Sekunde" angepasst, so Apple.

>>> iPhone 11 im Test

Um nicht vollständig abgeschottet von der Außenwelt zu sein, wurde ein „Transparenzmodus“ integriert, der dem Nutzer ermöglicht, Umgebungsgeräusche wieder einzublenden. Das haben Hersteller wie Sony, Bose und Co. ebenfalls im Programm.

An der Akku-Laufzeit hat Apple nach eigenen Angaben nichts verändert. 4,5 Stunden sollen die Kopfhörer durchhalten. Über die Akkuschale werden die Stöpsel geladen. Fünf Mal können die AirPods Pro darüber geladen werden, ehe die Schale selbst geladen werden muss. Ebenfalls zur Ausstattung zählen der Siri-Support und ein verbesserter Schutz gegen Spritzwasser und Staub.

Die AirPods auseinander genommen.(c) Apple

Voraussetzung für die AirPods Pro ist aber die neueste Software. Um es mit einem iPhone oder iPad zu koppeln, ist iOS 13.2 Grundbedingung. Bei der Apple Watch muss es Version 6.1 sein und bei Mac OS Catalina 10.15.1. Die Updates sollten in dieser Woche ausgespielt werden.

Das Basismodell kostet nach wie vor 179 Euro. Das Pro-Modell schlägt aktuell mit 279 Euro zu Buche. Das liegt in der Preisklasse anderer In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung.

>>> Testbericht Sony WF-1000xm3