Tagesbriefing

Was das Rauchverbot bedeutet, wie die Industrie schwächelt und warum Facebook Gemüse verbannt: Das Wichtigste im Überblick

Wir liefern Ihnen Nachrichten, die besten Stücke aus unserem Magazin und aktuellen Diskussionsstoff.

Der Countdwon läuft: In der Nacht auf Freitag, zu Halloween, werden die letzten Zigaretten in Österreichs Lokalen geraucht - oder zumindest legal geraucht. Was um Punkt Mitternacht passiert, welche Schlupflöcher es gibt und wie es mit den Shisha-Bars weitergeht, beantworten Köksal Baltaci und Christine Kary. Mehr dazu.

Was halten Sie von dem Rauchverbot in der Gastronomie? Ist es ein dringend notwendiger Schritt, oder einer in die „Fürsorgediktatur"? Diskutieren Sie mit!

Das Wichtigste im Überblick

Türkei und Russland patrouillieren gemeinsam. Die Türkei und Russland haben sich auf gemeinsame Militärpatrouillen in Nordsyrien verständigt, die am Freitag starten und einen Streifen von sieben Kilometern umfassen sollen. Mehr dazu.

Abwärtstrend setzt sich fort. Der Konjunkturabschwung in Österreich geht nach Einschätzung des Wirtschaftsforschungsinstituts weiter. Das Bruttoinlandsprodukt hat im dritten Quartal nur um 0,2 Prozent zugelegt. Insbesondere die Industrie- und Baukonjunktur hat sich laut Wifo aktuell weiter abgeschwächt. Mehr dazu.

Resolution sorgt für Wirbel. Das US-Repräsentantenhaus hat die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges mit überwältigender Mehrheit als Völkermord anerkannt. Die Türkei reagierte erbost: Die Regierung und das Volk hielten die Resolution für "völlig null und nichtig". Außerdem lud Ankara den US-Botschafter vor. Mehr dazu.

Strache-Film wurde gestoppt. „Ein Jahr mit HC Strache“ sollte der Kinofilm heißen, den Gabriel Barylli über den damaligen FPÖ-Chef drehen sollte. Die FPÖ hat das Projekt nach dem Ende der türkis-blauen Koalition aber gestoppt, wie sie nun bekanntgab. Auf den Kosten von mehreren hunderttausend Euro bleibt sie sitzen. Mehr dazu.

Melanzani ist „zu vulgär“. Facebook erlaubt künftig keine Emojis mehr, die eine sexuelle Konnotation haben. Dazu könnten Melanzani, Pfirsich oder Wassertropfen zählen. Die Community Standards formuliert Facebook allerdings sehr vage. Mehr dazu.

Aus unserem Magazin

Wer bin ich? Maria Maltschnig, Leiterin des Renner-Instituts, soll helfen, die Story der SPÖ im 21. Jahrhundert zu erzählen. Dazu „braucht es schon ein bisschen Kopfarbeit“, wie sie im Gespräch mit Ulrike Weiser erklärt. Mehr dazu.

„Österreich nach rechts gerückt“. Talya Lador-Fresher, Israels scheidende Botschafterin, zieht nach vier Jahren im Interview mit Christian Ultsch Bilanz. Sie sieht ein wachsendes Verständnis in Österreich für ihr Land. Stutzig macht sie indes die Stellung der Frauen. Mehr dazu.

Der Duft der DDR. Scharfe Putzmittel, Braunkohleöfen und eine gewisse Miefigkeit werden gemeinhin mit „dem Osten" assoziiert. Aber kann man 1989 tatsächlich riechen? Wie nimmt man die Witterung eines so ikonografischen Jahres auf? Stephanie Weismann klärt auf. Mehr dazu.

Diskussionsstoff

Zwei Passwörter für 1,50 Euro. Die neue EU-Direktive, wonach wir uns unter anderem bei Online-Zahlungen künftig mit zwei Kriterien ausweisen müssen, wird gerade europaweit implementiert. Sie macht das Leben nicht immer einfacher. „Wieso keine Bagatellgrenze?", fragt Herbert Asamer in seiner Morgenglosse. Mehr dazu.

„Schlechteste Fans der Welt“? HBO hat eine Ablegerserie von „Game of Thrones“ angekündigt. Eigentlich hätte diese Nachricht bejubelt werden können, doch die Euphorie ist gedämpft. Schuld daran sind auch die Macher von „Game of Thrones“, kommentiert Heide Rampetzreiter. Mehr dazu.