In der Bücherei am Schwendermarkt bei Büchereileiter Christian Schneider kann man auch Skateboards, Trommeln oder Lupen ausborgen.
Leihläden

Wien entdeckt das Leihen

Kaufen? Leihen! In Wien gibt es mit der Bücherei der Dinge, der Fashion Library und anderen Angeboten so viele Leihläden wie noch nie.

Videokassetten und Bücher. Hätte man vor fünfzehn, zwanzig Jahren gefragt, welche Dinge man sich typischerweise ausleiht, wären den meisten wohl Filme aus der Videothek und Bücher aus der Bibliothek eingefallen.

Denn viel mehr gab es – abgesehen von Kostüm- und Frackverleih – damals nicht. Die Videotheken sind zwar bis auf einige wenige aus der Stadt verschwunden, die Büchereien gibt es erfreulicherweise nach wie vor – und Wien leiht heute mehr denn je. Neben den omnipräsenten E-Leih-Scootern, Citybikes oder Car-Sharing-Anbietern gibt es so viele Möglichkeiten wie noch nie, sich auch Alltagsgegenstände in diversen Leihläden auszuborgen. Teilen statt kaufen ist, wohl angefeuert durch Klimakrise und das wachsende Bewusstsein für einen nachhaltigeren Lebensstil, in Wien populär geworden.

Es gibt fast nichts, was man sich nicht ausborgen könnte: Bohrmaschinen, Bongo-Trommeln, Skateboards, Bluetooth-Lautsprecher, eine Zuckerwattemaschine für den Kindergeburtstag oder Skigewand.