Seriensieger

Formel 1: Lewis Hamilton wieder Weltmeister

FORMULA 1 - Grand Prix of USA
FORMULA 1 - Grand Prix of USA(c) GEPA pictures/ XPB Images

Der Finne Valtteri Bottas gewinnt den GP von Austin, sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton wird Zweiter und ist damit zum sechsten Mal F1-Weltmeister.

Austin. Lewis Hamilton hat es geschafft. Der Brite, 34, ist zum sechsten Mal Weltmeister der Formel 1. Er ist nach seinem zweiten Platz beim Großen Preis der USA in Austin in den beiden noch ausstehenden Saisonrennen in der Gesamtwertung nicht mehr einzuholen. Sechs Titel (nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018) hat er schon, nur noch einer fehlt auf Rekordchampion Michael Schumacher.

Bei nun 67 Punkten Vorsprung ist Hamilton in den letzten beiden Saisonläufen rechnerisch uneinholbar. "Ich kann es einfach nicht glauben", jubelte Hamilton am Boxenfunk. Dass dein Teamkollege Valtteri Bottas in Austin siegte, verkam zur Randnotiz. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull.

FORMULA 1 - Grand Prix of USA
FORMULA 1 - Grand Prix of USA(c) GEPA pictures/ XPB Images

Den Titel bei den Konstrukteuren hat Mercedes schon seit längerem in der Tasche. Übrigens auch zum sechsten Mal - allerdings in Serie. Der sechste WM-Titel sei vor allem Resultat eines perfekten Teamworks, so Hamilton: „Die Emotionen sind überwältigend. Ich möchte allen danken, meiner Familie, meinem Team, es ist eine Ehre hier zu stehen. Ich hätte mir mit sechs, sieben Jahren nie erträumt, dass ich einmal so viel Erfolg habe."

Das Leid der Scuderia

Eine Niederlage erlebte Ferrari: der Monegasse Charles Leclerc musste sich mit Platz vier begnügen. Sein deutscher Teamkollege Sebastian Vettel musste seinen Boliden nach Problemen mit der Radaufhängung an der Hinterachse bereits in der achten Runde abstellen. Es war Vettels zweiter Ausfall des Jahres.