Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Grünes Darlehen

Green Loan für Energie Steiermark

EuropŠische Investitionsbank vergibt zweiten ãGreen LoanÒ in Europa an Energie Steiermark AG: 90 Millionen Euro fŸr Klimaschutz
EIB-Vizepräsident Andrew McDowell mit den Vorständen der Energie Steiermark Christian Purrer (li) und Martin Graf (re.)(c) Energie Steiermark (SYMBOL)
  • Drucken

EU-Bank vergibt erste grüne Finanzierung in Österreich.

Graz/Luxemburg. Das Energie- und Dienstleistungsunternehmen Energie Steiermark bekommt von der Europäischen Investitionsbank (EIB) eine spezielle Klimaschutzfinanzierung in der Höhe von 90 Millionen Euro zugesprochen.

Die Mittel aus dem grünen Darlehen (Green Loan) sind für den weiteren Netzausbau, die Einbindung erneuerbarer Energien und für weitere Energie-Effizienzprojekte vorgesehen, teilte das Grazer Unternehmen mit.
Das Geld stammt aus Erlösen von Klimaschutzanleihen der EU-Bank. Der Energie Steiermark zufolge handelt es sich um das erste „Green Finance“-Paket der EIB in Österreich. „Wir müssen unsere Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels erhöhen. Deshalb begrüße ich ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Energie Steiermark“, sagte EIB-Vizepräsident Andrew McDowell, der am Montag zur Vertragsunterzeichnung in die steirische Landeshauptstadt angereist war.

 

„Nachhaltigkeitssignal“

Im vergangenen Jahr erhielt der spanische Energiekonzern Endesa erstmals eine derartige Finanzierung der EIB. Die Kriterien sind überaus streng: Projekte müssen zur Einsparung von CO2, zur Verbesserung der Versorgungssicherheit und zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen und dies künftig auch laufend nachweisen.

„Wir setzen damit ein konkretes und klares Nachhaltigkeitssignal“, sagte Christian Purrer, Vorstandssprecher der Energie Steiermark. „Mit diesem Green Loan und dem Fokus auf grüne Finanzierung nehmen wir europaweit eine Vorreiterrolle ein“, kündigte Energie-Steiermark-Vorstandsdirektor Martin Graf an. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2019)