Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Preisverleihung

EZB-Chefin Lagarde bricht Lanze für europäische Integration

Christine Lagarde hielt in Berlin eine Laudatio auf Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble
Christine Lagarde hielt in Berlin eine Laudatio auf Ex-Finanzminister Wolfgang SchäubleAFP (TOBIAS SCHWARZ)
  • Drucken

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde hat bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt in Berlin nach Amtsübernahme die weitere Integration Europas beschworen.

Sobald sich Vertrauen unter den Mitgliedstaaten entwickelt habe, könnten Hoheitsrechte verstärkt auf die Gemeinschaft übertragen werden, sagte die neue EZB-Chefin Christine Lagarde am Montag auf einer Abendveranstaltung des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Dies wiederum bedeute auch eine Stärkung der Europäischen Union (EU) und ihrer Mitgliedstaaten.

Lagarde sprach anlässlich einer Preisverleihung an den deutschen Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der laut VDZ unter anderem für sein Eintreten für ein vereintes Europa geehrt wurde. Lagarde sagte, sie habe von dem CDU-Politiker und früheren Finanzminister oft die Worte "Umsetzung, Umsetzung" gehört. Schäuble sei sich dabei stets bewusst gewesen, dass nur durch vertrauensvolle Umsetzung und Respekt für die Regeln Vertrauen unter den Staaten wachsen könne.

Die ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat als Nachfolgerin von Mario Draghi am Freitag das Ruder bei der EZB übernommen. Kurz zuvor hatte sie Deutschland in einem Interview mit dem französischen Radiosender RTL zu mehr Investitionen im Kampf gegen die Konjunkturschwäche im Euroraum aufgefordert.

Die Europäische Zentralbank erwartet für die Eurozone eine anhaltende Konjunkturschwäche. Im September hatte sie deshalb ein umfassendes Stützungspaket für die Wirtschaft beschlossen, das eine Zinssenkung, die Wiederauflage der auch intern umstrittenen Anleihenkäufe und Erleichterungen für Banken umfasst. Lagarde hatte es als eine ihrer vordringlichsten Aufgaben bezeichnet, die Zentralbank und ihre Geldpolitik einer breiteren Öffentlichkeit nahezubringen.

(APA/Reuters)