Schnellauswahl
Ex-FPÖ

Das erzwungene Facebook-Comeback von Gudenus

Johann Gudenus
Johann Gudenus muss eine Richtigstellung posten. (Archivbild)Die Presse/Michèle Pauty

Wegen der unwahren Behauptung, Muslime würden innerhalb von drei Monaten die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen, muss Ex-FPÖ-Politiker Johann Gudenus eine Klarstellung auf seiner Facebook-Seite posten.

Ein halbes Jahr nach dem unrühmlichen Abschied aus der Politik und dem damit verbundenen Ende seines politischen Social Media-Daseins, muss Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus seinen Facebook-Account neu anwerfen. Ein Gerichtsurteil zwingt ihn eine unwahre Darstellung über Staatsbürgerschaften zu widerrufen.

Der ehemalige FPÖ-Spitzenpolitiker behauptete, die Stadt Wien vergibt "hunderten Muslimen in nur drei Monaten die Staatsbürgerschaft". Die Richtigstellung postet er nun auf seiner Facebook-Seite. Stadtrat Jürgen Czernohorszky wehrte sich mit rechtlichen Mitteln gegen die Aussage aus 2018 und bekam Recht. Es ist nicht das erste Mal, dass Gudenus unwahre Aussagen öffentlich richtigstellen muss. (Red.)

(Red.)

Mehr erfahren