Holzmann muss auf Büroleiterin verzichten

Gouverneur Robert Holzmann
Gouverneur Robert HolzmannAPA/HANS PUNZ

Der OeNB-Chef übernimmt den Büroleiter seines Vorgängers.

Wien. Die Oesterreichische Nationalbank kommt nicht zur Ruhe. Der ehemalige Staatsanwalt und nunmehrige Rechtsanwalt Georg Krakow hat erst vergangene Woche seine Untersuchungen zu den fragwürdigen Personalentscheidungen von Gouverneur Robert Holzmann abgeschlossen und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass allesamt rechtswidrig beziehungsweise falsch gewesen sind. Die Folge: Alle wurden umgehend rückgängig gemacht.

Krakows Resümee ist nicht nur für den Notenbankchef ein Schlag ins Gesicht, sondern hat nun offenbar auch Folgen für seine bisherige Büroleiterin. Sie kommt bei dem Krakow-Bericht nämlich laut Informationen der „Presse“ denkbar schlecht weg.

So schlecht sogar, dass die Rechtsabteilung der OeNB schon ihre Entlassung vorbereitet haben soll. In vielen Belangen soll sie nämlich allzu eigenmächtig und ohne Deckung agiert haben. Zu der geplanten Entlassung kam es allerdings nicht. Denn Gouverneur Robert Holzmann soll sich ausdrücklich dagegen ausgesprochen und im Direktorium seinen Wunsch deponiert haben, dass seine Büroleiterin weiterhin in der OeNB tätig sein soll.

 

„Nichts damit zu tun“

Ob sich Holzmann durchgesetzt hat? „Die bisherige Büroleiterin wird sich in Gefolge von fachspezifischen Ausbildungen neuen Herausforderungen widmen“, heißt es in der Aussendung der OeNB kryptisch. Das heißt, so erfuhr „Die Presse“ auf Nachfrage, dass ihr Dienstverhältnis „derzeit“ noch aufrecht bleibt.

Freilich wollte der Sprecher des Notenbankchefs, Rudolf Kaschnitz, nicht bestätigen, dass in der Notenbank auch eine Entlassung thematisiert worden war. Auch habe die Veränderung der Büroleiterin „absolut nichts“ mit den gerade abgeschlossenen Untersuchungen von Georg Krakow zu tun. Warum es gerade jetzt zu den personellen Veränderungen kommt, wollte er allerdings auch nicht sagen. Unbestritten ist, dass ihre Funktion nun Markus Arpa übernommen hat. Arpa verfügt über 27 Jahre Berufserfahrung in der Oesterreichischen Nationalbank und hatte bis August 2019 für zwölf Jahre die Büroleitung von Gouverneur Liebscher und Gouverneur Nowotny inne.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2019)