Golf: Traumstart für Schwab beim Tour-Finale

Matthias Schwab
Matthias SchwabGEPA pictures

Matthias Schwab liegt nach dem ersten Tag in der Türkei ex aequo mit dem Engländer Tom Lewis in Führung. Bernd Wiesberger ist 37.

Matthias Schwab hat seine Topform vom WGC-Turnier in Shanghai zur Finalserie der Golf-Europa-Tour mitgenommen. Der Vierte der Vorwoche startete am Donnerstag mit einer glänzenden 65er-Runde (7 Schläge unter Par) in Antalya in das erste der drei Finalturniere und führt das Feld gemeinsam mit dem Engländer Tom Lewis an. Bernd Wiesberger, der Erste der Saisonwertung, ist vorerst 37.

Schwab schrieb bei den Turkish Airlines Open im Montgomerie Maxx Royal Club einen Eagle und sechs Birdies bei nur einem Schlagverlust an. Damit liegt er wie zuletzt beim European Masters in Crans Montana nach der ersten Runde an der Spitze. Diesmal aber bei einem mit sieben Millionen Dollar doppelt so hoch dotierten Bewerb der Rolex-Serie. In dieser hatte der Rohrmooser bei den Italien Open beim Sieg Wiesbergers ebenfalls einen starken vierten Platz geschafft.

Der 24-jährige Schwab freute sich über eine "sehr gute Runde". Nach acht Löchern lag er schon fünf Schläge unter Par, das folgende Bogey brachte ihn nicht aus dem Rhythmus. "Ich habe das Momentum behalten und auch einige Putts geschafft. Es war ein guter Tag", erklärte Schwab in einem Interview auf der Website der European Tour. Seine Leistung bei der Premiere in der Vorwoche gegen die besten Spieler der Welt habe ihm viel Selbstvertrauen gegeben, betonte der 102. der Weltrangliste. In der Europa-Tour-Saisonwertung ist Schwab schon 18.

Olympiasieger Justin Rose, der Weltranglisten-Achte, war mit zwei Schlägen Rückstand Sechster. Der englische Titelverteidiger ist der bestplatzierte Spieler der Weltrangliste im 75-köpfigen Feld. Wiesberger, der gemeinsam mit Rose spielte, startete mit einem frühen Bogey, rettete aber mit seinem dritten Birdie am letzten Loch eine Runde von eins unter Par. Sein Rivale in der Saisonwertung, der irische British-Open-Gewinner Shane Lowry (Saison-Dritter), benötigte auf der gemeinsamen Runde einen Schlag mehr als Wiesberger und war 52. (APA)