Alkohol- und Bettelverbot

Wie Georg Willi Innsbruck von Verboten befreien will

Georg Willi vor einem Durchgang in der Altstadt – vor dem Nächtigungsverbot eine beliebte Schlafstelle für Obdachlose.
Georg Willi vor dem Durchgang in der Schlossergasse der Innsbrucker Altstadt – vor dem Nächtigungsverbot eine beliebte Schlafstelle für Obdachlose.MARKUS KALTENBOECK

Mit Bettel-, Nächtigungs- und Alkoholverboten wurde Innsbruck zu Österreichs Hauptstadt der Verbote. Der grüne Bürgermeister Georg Willi will sie alle rückgängig machen. Wenn es sein muss, auch mit „kreativen Maßnahmen". Beispielweise, indem Bettler in den Küchen der Stadt angestellt werden.

Innsbruck. Wenn es der Bürgermeister selbst bestätigt, ist es wohl offiziell. „Innsbruck ist die Stadt der Verbote. Oder zumindest vieler Verbote“, sagt Georg Willi auf dem Weg von seinem Büro in der Maria-Theresien-Straße zur Altstadt.