Leiche im Wiener Donaukanal entdeckt

Im Bereich Badeschiff/Salztorbrücke trieb eine Leiche im Wasser.

Bei einer Leiche, die am Samstagnachmittag vor dem Badeschiff an der Salztorbrücke im Donaukanal trieb, dürfte es sich nach ersten Einschätzungen der Polizei um einen Selbstmörder handeln.

Der Körper des Mannes, dessen Identität aufgrund fehlender Dokumente noch nicht geklärt werden konnte, weist laut einem Polizeisprecher keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden auf.

Nachdem allerdings vor rund einer Woche ein Mann vor dem Donaukanal-Lokal "Grelle Forelle" ins Wasser gesprungen und danach nicht mehr aufgetaucht sei, gehe der Verdacht der Polizei vorerst in diese Richtung.

So bekommen Sie Hilfe

Wer Selbstmordgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen über die Gedanken dabei, sie zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken.

 

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Nummer: 142.

 

www.suizid-praevention.gv.at

(APA)