Schnellauswahl
NFL-Skandal

Footballer nach Attacke für ganze Saison gesperrt

imago images/Icon SMI

Nach der brutalen Attacke des NFL-Profis Myles Garrett von den Cleveland Browns wurde dieser nun für den Rest der Saison gesperrt.

Amerika ist fassungslos. Football-Profi Myles Garrett von den Cleveland Browns hat mit einer Attacke auf dem Spielfeld für einen Skandal in der NFL gesorgt. Der sportlich beste Defensiv-Spieler seiner Mannschaft riss dem Quarterback der Pittsburgh Steelers, Mason Rudolph, den Helm vom Kopf und schlug seinen Gegner damit. Rudolph blieb dem Augenschein nach unversehrt, hätte sich aber leicht sehr schwer verletzen können.

Die NFL sperrte Garrett nun für unbestimmte Zeit ohne Bezahlung. Die Liga verhängte damit die heftigste Strafe ihrer Geschichte. Es ist durchaus möglich, dass Garrett auch einen Teil der kommenden Saison verpassen könnte.

Steelers-Center Maurice Pouncey wurde indes für drei Spiele gesperrt, weil er Garrett getreten und geschlagen hatte. Browns-Verteidiger Larry Ogunjobi muss zudem eine Partie pausieren, weil er Rudolph im Getümmel zu Boden gerissen hatte. Die Cleveland Browns und die Pittsburgh Steelers müssen zudem je 250.000 Dollar (227.300 Euro) Strafe zahlen.

Rudolph, der bei der Attacke unversehrt blieb, überlegt Medienberichten zufolge bereits, rechtliche Schritte gegen Garrett einzuleiten: „Ich sammle alle Informationen, und bis jetzt sind keine Optionen vom Tisch", sagte Rudolphs Agent Tim Younger gegenüber ESPN.

Schlimmste Attacke der Geschichte?

Experten des Sportsenders ESPN und Spieler beider Teams hatten nach dem Spiel geurteilt, etwas Vergleichbares habe es in der Geschichte der Liga noch nicht gegeben. Dass die Browns ihren Divisions-Rivalen in der wichtigen Partie 21:7 besiegten, rückte komplett in den Hintergrund.

Browns-Superstar Odell Beckham Jr. sagte über die Aktion seines Teamkollegen: "Das ist hässlich. Das ist etwas, dass wir in der NFL nicht haben wollen." Garrett droht eine lange Sperre. Experten rechnen damit, dass er in dieser Saison gar nicht mehr spielen darf. "Ich habe die Ruhe verloren und das bereue ich", sagte Garrett.

Besonders dumm erscheint die Aktion auch mit Blick auf Spielstand und Zeit: Die Browns führten Sekunden vor Spielende mit 14 Punkten Vorsprung, die Steelers waren weit von der gegnerischen Endzone entfernt. Den Anfang genommen hatte die Szene, die in einem riesigen Handgemenge zwischen beiden Teams endete, mit einer Attacke Garretts auf Rudolph, nach dem dieser den Ball gerade noch zu einem Mitspieler geworfen hatte. Am Ende der Partie waren insgesamt drei Spieler disqualifiziert.

(FIN)