Schnellauswahl
Kinderzeitung

Die lustigsten Tierfotos

Was es da wohl zu lachen gibt? Oder zu staunen?
Was es da wohl zu lachen gibt? Oder zu staunen?Peter Haygarth/ComedyWildlife Photography Awards 2019
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Comedy Wildlife Photography Award zeichnet jedes Jahr die lustigsten Wildtierfotos aus. Er soll zum Artenschutz anregen.

Lachende Zebras, ein Affe im Schneekleid oder ein entsetzter Seeotter: Der „Comedy Wildlife Photography Award“ kürt die lustigsten Wildtierfotos des Jahres.

SeeotterHarry Walker / Comedy Wildlife Photography Awards 2019

Der Preis wurde heuer zum fünften Mal vergeben. Die Fotos sollen die Zuseher zum Lachen bringen, sie haben aber auch einen ernsten Hintergrund. Die Gründer des Preises, Paul Joynson-Hick und Tom Sulla, engagieren sich für Arterhaltung und Naturschutz. Denn: In freier Wildbahn lebende Wildtiere sind keine Selbstverständlichkeit mehr. Viele Tiere werden – trotz Verbots – gejagt. Andere sind bedroht, weil ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt wird – durch Straßen, Siedlungen, Fabriken. „Wir teilen den Planeten mit den Tieren. Unser Verhalten hat Auswirkungen“, schreiben Paul und Tom auf ihrer Website.

Affe im SchneekleidRoie Galitz / Comedy Wildlife Photography Award

Gemeine Jagdmethoden. Eines der aktuellen Anliegen, auf die „Born Free“ hinweist: Ein Verbot der Gatterjagd auf Löwen in Südafrika. Denn Südafrika ist ein beliebtes Ziel für Großwildjäger. Mehr als 18.000 Jagdtouristen, vor allem aus Europa und den USA, reisen jedes Jahr nach Afrika, um auf seltene Tiere zu schießen. Die Gatterjagd ist eine besonders gemeine Jagdmethode: Löwen werden in Gehegen gejagt, aus denen sie nicht flüchten können. Das macht sie zur leichten Beute – auch für unerfahrene Jäger. Für eine Löwentrophäe zahlen die Jagdtouristen viel Geld. Davon profitieren die Veranstalter: 23.000 Euro kosten zwei Wochen Großwildjagd. Die Löwen selbst können sich dagegen nicht wehren. Eine Petition an die Regierung von Südafrika soll ein Verbot der Gatterjagd bewirken.

Wusstest du schon, dass...

. . . du selbst zum Influencer für Wildtierrechte werden kannst? Etwa indem du dich über das Leben der Big Five (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard) oder anderer Wildtiere informierst und mit deinen Freunden, Lehrern oder anderen Erwachsenen darüber sprichst.

www.comedywildlifephoto.com, www.bornfree.org.uk


[PYES0]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2019)