Schnellauswahl

Geheimdienst: Irans „riesiger Einfluss“ im Irak

Qassem Soleimani (links).
Qassem Soleimani (links).(c) REUTERS (STRINGER Iraq)

Iranische Dokumente belegen laut US-Medienberichten den „riesigen Einfluss“ Teherans im benachbarten Irak.

Washington/Teheran. Iranische Dokumente belegen laut US-Medienberichten den „riesigen Einfluss“ Teherans im benachbarten Irak. Die Enthüllungswebsite The Intercept und die „New York Times“ veröffentlichten eine Auswertung von rund 700 Seiten des iranischen Geheimdienstministeriums aus den Jahren 2014 und 2015.

Die Dokumente zeichnen nach, wie aggressiv Teheran daran gearbeitet hat, seinen Einfluss im Irak auszubauen. Sie betonen die zentrale Rolle von Qassem Soleimani, dem Kommandanten der al-Quds-Brigaden, zuständig für Auslandseinsätze der Revolutionsgarden. Während der Proteste der vergangenen Wochen reiste Soleimani mehrmals nach Bagdad und Najaf, um Premier Abdel Mahdi zu unterstützen. Als irakischer Ölminister hatte Mahdi 2014 eine „spezielle Beziehung“ zum Iran. Nach dem US-Abzug hätten viele irakische CIA-Mitarbeiter Informationen an den Iran geliefert. (Reuters)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.11.2019)