Immobilieninvestment

Als Bauherr Geld verdienen

Bauherrenmodelle sind nach wie vor gefragt, das Zinsentief macht sie noch verlockender. Um davon zu profitieren, muss man nicht zu den Superreichen zählen. Langfristig denken sollte man aber.

Mit Immobilieninvestments dürfte sich auch in Zukunft gutes Geld verdienen lassen. Das ergab eine Studie, die PwC gemeinsam mit dem Urban Land Institute (ULI) erstellt hat („Emerging Trends in Real Estate Europe 2020“). Das Vertrauen der Investoren in diese Anlageform ist demnach ungebrochen.

Zwar steigen die Baukosten, die niedrigen Zinsen erleichtern aber die Finanzierung. Und dass leistbarer Wohnraum knapp ist, eröffnet laufend Chancen für neue Bauprojekte. Der Wohnimmobilienbereich gehöre zu jenen Sektoren, die die Anlagerankings dominieren, konstatieren die Studienautoren. Mietwohnungen, Co-Living-Projekte, Studentenwohnheime – all das gelte „aufgrund der starken Nachfrage als sichere Option“.

Aber kann man auf diesem Markt auch als Privatanleger mitmischen? In einem bestimmten Rahmen schon – und der wird auch genützt. „Bauherrenmodelle sind immer noch ein Renner“, sagt Karin Fuhrmann, die sich als Steuerberaterin vor allem auf Immobilienthemen spezialisiert hat.