Schnellauswahl
Steiermark-Wahl

FPÖ: Kein Ausweg aus blauer Depression

Ernüchterung am Wahlsonntag in der steirischen FPÖ unter Führung von Ex-Minister Mario Kunasek.
Ernüchterung am Wahlsonntag in der steirischen FPÖ unter Führung von Ex-Minister Mario Kunasek.(c) APA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken
  • Kommentieren

Ibiza-Gate, Spesenskandal und Casino-Trubel im Bund sowie eine Liederbuchaffäre im Land: Der freiheitliche Wahlkampf hätte kaum schlechter sein können. Das Ergebnis auch nicht.

Die Bar in der Grazer Innenstadt war in blaues Licht getaucht, Discomusik spielte und die drehbare Tanzfläche wartete auf die ersten Gäste: Es war alles für eine große FPÖ-Wahlparty angerichtet. Nur das Ergebnis dazu fehlte.

In der Steiermark wollte man, um es mit den Worten des oberösterreichischen FPÖ-Chefs, Manfred Haimbuchner, zu sagen, „aus der freiheitlichen Depression“ herauskommen. Der freie Fall in der Wählergunst sollte nach der Nationalratswahl und der Vorarlberger Landtagswahl, wo man jeweils fast zehn Prozentpunkte einbüßte, gebremst werden. Doch er ging weiter. Die FPÖ ist neuerlich der große Wahlverlierer und schafft es nicht aus der Depression.