Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die Kraft der sanften Farben

Wie wohnt man, wenn man beruflich für andere Wohnaccessoires aussucht? Andrea Widhalm hat ihr Domizil beim nahegelegenen Wiener Karlsplatz mit viel Weiß, Holz und Design ausgestattet.

Stuck, hohe Räume, große Fenster: Das Haus, in dem Andrea Widhalm mit ihrer Familie wohnt, wurde 1897 im typischen Stil der Gründerzeit erbaut und steht unweit der Karlskirche. „Anfang des 20. Jahrhunderts befand sich in dem Gebäude eine Schule, die später ausgesiedelt wurde und sich nun in der Nähe befindet. Das Gebäude wurde komplett revitalisiert, und wir sind 2017 eingezogen“, erzählt die ehemalige HAK-Lehrerin, die sich kurz vor dem ersten Lockdown ihren lang gehegten Wunsch erfüllt hat: einen eigenen Onlineshop, Noord, mit nachhaltigen Wohnaccessoires aufzumachen.

Offene Küche.
Offene Küche.D. Barbier

„Wie in jeder Großstadt findet man sein Traumobjekt nicht sofort. Wir haben etwa zwei Jahre gesucht und sind dann durch Zufall und einen Tipp eines Bekannten auf die Baustelle aufmerksam gemacht worden.“ Das Haus war damals komplett heruntergekommen, doch der Schnitt der 130 Quadratmeter großen Vier-Zimmer-Wohnung begeisterte die Familie. „Unsere Kinder gehen zufälligerweise jetzt auch in die Volksschule und den Kindergarten in der Nähe, die einst ,bei uns‘ untergebracht waren.“

Verliebt in den Grundriss

Die Wohnung, in der die Grundfarbe Weiß dominiert, teilt sich durch einen Flur in einen Wohnbereich mit großzügiger Wohnküche, der Rest der Zimmer ist auf der Südseite gelegen und stellt den Privatbereich der Wohnung dar: zwei Badezimmer, Schlafzimmer und zwei Kinderzimmer. Zudem gibt es einen begrünten Balkon mit Blick in den ruhigen Innenhof.
Bei der Gestaltung der Wohnung haben alle mitgewirkt. „So ist die gesamte Innenausstattung an den Grundriss angepasst, und wir haben für jeden Raum eigene Lösungen gefunden.“ Architekt Gregor Hoffelner war rund um die Kaufentscheidung ein wertvoller Berater. „Und für den Innenbereich haben wir uns vom Architekten Johannes Will beraten lassen.“ Er war daher maßgeblich an der Gestaltung des Wohnraums beteiligt.

Wohnzimmer mit Sofalandschaft und Bücherregal.
Wohnzimmer mit Sofalandschaft und Bücherregal.D. Barbier

Heller Grund, bunte Hingucker

Dabei wurde viel Holz in der Farbe Arctic White verwendet sowie Keramik für die Küche im selben Ton. Der Eichenparkettboden wurde als klassischer Fischgrät verlegt. Die Betten, Schränke, Vorhänge und andere Textilien halten sich in Sachen bunt ebenso zurück wie die Wände. Einiges an Interieur wurde aus der vorigen Wohnung mitgebracht: die überdimensionale Couch, das Bett von Philipp Starck für Cassina, der Esstisch, der aus einer alten Werkplatte gebaut wurde. „Die weißen Eames Plastic Chairs passen wunderbar an diesen Holztisch.“ Unübersehbar: das große Faible für Lampen. So hängt im Wohnraum eine große Hulahoop-Leuchte von Planlicht, eine kleine über dem Küchenblock. Ein besonderer Liebling ist die Leuchte Vibe: „Diese Lampe simuliert den Tagesverlauf des Lichtes und schafft eine wunderbare und nie künstliche Atmosphäre.“ In den Kinderzimmern hängen große Kugelleuchten, die Pendelleuchten The Moon und Planet Grande. Praktisch soll die Einrichtung natürlich ebenso sein: „Daher lieben wir unseren weißen Faltvorhang aus der Schweiz im Eingangsbereich, hinter dem unsere gesamte Garderobe Platz findet und der ganz automatisch Ordnung schafft, wenn er zugezogen ist.“

Raum für die Kids.
Raum für die Kids.D. Barbier

Mit den farbigen Wohnaccessoires – viele aus dem eigenen Shop – werden dann bewusst Akzente gesetzt. „Die Wohnung strahlt Ruhe und Balance aus, und die farbigen Accessoires kommen so besonders gut zur Geltung“, meint Andrea Widhalm. „Wohnen war und ist für uns sehr wichtig. Wir schöpfen viel Energie aus einer schönen Umgebung. Wir schätzen die Ruhe und Kraft, die die Räume ausstrahlen. Egal ob Kochen, Essen, Arbeiten, Spielen oder Schlafen – der Raum bietet in unserem Zuhause immer die perfekte Bühne dafür.“

Zum Ort, zur Person

Auf dem Areal des Karlsplatzes befanden sich im Mittelalter zwei Spitäler, die zur Versorgung eigene Mühlen und Bierbrauereien, vom Wasser des Wienflusses betrieben, nutzten. Die ehemals hölzerne Brücke, später Elisabethbrücke, wurde 1404 aus Stein gefertigt, 1895 begann die Einwölbung der Wien. Mietwohnungen kosten in Wieden zwischen 8,70 und 13,53 Euro im Monat.

Andrea Widhalm gründete 2019 den Onlineshop Noord mit nachhaltigen Wohnaccessoires.

Mehr Infos unter: https://noord.at/