Schnellauswahl
Debatte

Störversuche gegen Uni-Debatte mit Alice Schwarzer sind gescheitert

Alice Schwarzer
Alice Schwarzer(c) imago/IPON (Stefan Boness/Ipon)
  • Drucken
  • Kommentieren

Wird die Meinungsfreiheit auf Österreichs Universitäten geringer? Zumindest der - von der Hochschülerschaft unterstützte – Versuch, eine Veranstaltung mit der Feministin Alice Schwarzer zu verhindern, ist gescheitert.

Wie breit – oder wie eng – ist das Spektrum der Ansichten, die in Hörsälen geäußert werden dürfen? Droht eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, wie die deutsche Bildungsministerin befürchtete? Spätestens seit im Oktober an der Uni Hamburg Vorlesungen des Makroökonomie-Professors und AfD-Gründers Bernd Lucke verhindert wurden, wird in Deutschland darüber debattiert. In Österreich wähnte man die Universitäten vor solchen Aufregungen sicher – bis am 19. November linke Aktivisten eine Vorlesung des FP-nahen Historikers Lothar Höbelt an der Uni Wien mit Rufen wie „Nazis raus“ störten und die Hochschülerschaft sich hinter diese Aktion stellte.