Schnellauswahl

Pharmakonzerne gewähren in China massive Preisnachlässe

Chinesische Patienten können sich einen erheblichen Teil der Kosten für die Medikamente auf der Liste von der staatlichen Krankenversicherung rückvergüten lassen. Pharmakonzerne sehen deshalb gute Absatzchancen.

Mit massiven Preisnachlässen wollen internationale Pharmakonzerne ihr Geschäft im Milliardenmarkt China ankurbeln. Hersteller wie die Schweizer Unternehmen Roche und Novartis hätten Preissenkungen von durchschnittlich 61 Prozent zugestimmt, um auf eine Liste mit Medikamenten zu gelangen, die vom Staat erstattet werden.

Das teilte die Aufsichtsbehörde National Healthcare Security Administration (NHSA) am Donnerstag mit. Zu den 70 Medikamenten, die neu auf die Liste kommen, gehören unter anderem das Roche-Brustkrebsmittel Perjeta und das Ekzemmittel Omalizumab von Novartis. Fast alle neuen Wirkstoffe auf der Liste hätten die "weltweit tiefsten Preise", erklärte die NHSA.

Chinesische Patienten können sich einen erheblichen Teil der Kosten für die Medikamente auf der Liste von der staatlichen Krankenversicherung rückvergüten lassen. Damit dürften die Pharmahersteller ihre Absatzvolumen insbesondere in kleineren und weniger wohlhabenden chinesischen Städten erhöhen. "China ist und bleibt der ultimative Markt mit hohem Volumen und niedrigen Preisen, und so haben internationale Unternehmen das Gefühl, dass sie große Preissenkungen vornehmen müssen, um auf Volumen zu kommen", sagte Brad Loncar vom Vermögensverwalter Loncar Investments. Branchenexperten wiesen aber auch auf die Gefahr hin, dass auf die Hersteller Kritik aus anderen Märkten zukommen könnte, wenn sie nur in China hohe Preisnachlässe gewähren.

Roche hatte bereits in den vergangenen Monaten von einem starken Geschäft mit Krebsmedikamenten in ländlichen Regionen Chinas profitiert.

(APA/Reuters)